[Vorschau #9] Diese Bücher werden demnächst rezensiert

Der Bücherstapel steht hier und wartet darauf, abgearbeitet zu werden. Folgende Bücher werden in den nächsten Wochen in Form einer Rezension auf dem Krimisofa veröffentlicht. Die Klappentexte habe ich schamlos von den Seiten der Verlagsgruppen Random House, Droemer KnaurFischer,  sowie dem Amazon-eigenen Verlag Edition M geklaut 😉
Die Reihenfolge ist nicht endgültig, aber in der Regel wie hier dargestellt.. Die Rezensionstermine werden laufend ergänzt. Änderungen sind vorbehalten.  Weiterlesen

[Rezension] Nina Laurin: Escape – Wenn die Angst dich einholt

Mein Name ist Lainey, aber mir ist es lieber, wenn man mich Laine – wie Lane, die Fahrspur – nennt. Früher hieß ich Ella, früher, in einem anderen Leben, bevor ich drei Jahre festgehalten wurde. Von einem Mann, der nie gefasst wurde. Heute habe ich ein okayes Leben, arbeite in zwei Jobs, sonst könnte ich mir die dreißig-Quadratmeter-Wohnung, in der ich lebe, nicht leisten. Ich arbeite tagsüber in einem Supermarkt, und eben habe ich eine Handvoll Flyer von meiner Chefin in die Hand gedrückt bekommen, die ich auf die Außenwand des Supermarktes hängen soll. Als ich einen Blick darauf werfe, erschrecke ich – denn ich blicke meinem zehnjährigen Ich in die Augen … Weiterlesen

[Rezension] Richard Laymon: Das Ende

Sierra County ist ein kleines beschauliches Städtchen in Kalifornien. Mit einer Universität und einem Fluss mit Strand. Der hiesige Sheriff heißt Rusty Hodges, sein Sohn und seine Schwiegertochter sind ebenfalls Gesetzeshüter. Als ein Pärchen, das mit Rusty befreundet ist, eine Kanutour am Fluss machen möchten, stolpern sie am Strand über ein zweites Pärchen – die Frau hat allerdings keinen Kopf mehr und der Mann rennt mit ebendiesem ins Wasser und verschwindet. Bass und Faye, das erste Pärchen, sind schockiert und rufen die Polizei. Hodges und seine Schwiegertochter Pac nehmen sich dem Fall an und befragen die beiden. Alls sie sie später am Tag abermals befragen wollen, sind sie spurlos verschwunden… Weiterlesen

[Rezension] Leonora Christina Skov: Das Inselhaus

Auf der Insel Stormø in Dänemark steht ein mehrstöckiges Glashaus, in das sieben Leute eingeladen werden, um dort zu arbeiten. Vier Wochen dürfen sie dort verbringen und sich von der Natur, die rings um sie herrscht, inspirieren lassen. Man lernt sich untereinander kennen, verbringt Zeit miteinander, geht spazieren, oder macht Dinge, die die Natur verlangt. Bis plötzlich einer der sieben Menschen verschwindet, und dann noch einer und man beginnt, sich zu misstrauen. Die Leute bekommen Angst, wollen Heim, haben keine Lust mehr, sich von der Natur inspirieren zu lassen. Doch alleine kommen sie nicht von der Insel …  Weiterlesen

[Rezension] J. A. Konrath: Mit einem Bein im Grab (Phineas Troutt – Band I)

Phineas Troutt ist todkrank und trotzdem will er lieber anderen Leute helfen, statt auf den Tod zu warten – natürlich nicht nur aus Selbstlosigkeit. Troutt nennt sich selber „Problemlöser“ und hilft dort, wo es die Polizei nicht kann oder will. Eines Tages meldet sich eine Frau bei ihm; Pasha Kapoor ist Ärztin und betreibt eine Abtreibungsklinik in einem Vorort von Chicago. Ihr wurde nahegelegt, das Krankenhaus zu schließen – andererseits würde es abgebrannt. Doch Pascha will weder das Krankenhaus schließen, noch einen riesigen Ascheberg am Grundstück des Spitals sehen, deshalb soll Troutt das Problem lösen. Dieser findet heraus, dass die Wurzel des Problems an höchster Stelle liegt – und bei der Mafia …  Weiterlesen

[Q&A] Interview mit Alex Beer

Alex Beer hat letztes Jahr mit „Der zweite Reiter“ ihr erstes Buch herausgebracht und just den „Leo-Perutz-Preis“ eingeheimst und damit Andreas Gruber beerbt. Dabei ist sie nicht neu im Autorenrbusiness, denn als Daniela Larcher hat sie schon einige Bücher geschrieben. Jetzt hat sie auf dem Krimisofa Platz genommen und über ihre August-Emmerich-Reihe, ihre Inspirationen beim Schreiben und darüber, wie oft sie für einen Mann gehalten wird, gesprochen.  Weiterlesen

[Rezension] Alex Beer: Der zweite Reiter (August Emmerich – Band I)

Wien 1919, die Bevölkerung erholt sich gerade vom Ersten Weltkrieg, der vor einem Jahr zu Ende ging. Dennoch herrscht Hunger, Armut und die Kriminalität greift um sich, Schleichhändler machen die armen Leute noch ärmer. Als August Emmerich gerade mit seinem Assistenten Ferdinand Winter einem solchen Schleichhändler auf der Spur ist, stolpern die beiden über eine Leiche; alles sieht nach Selbstmord aus – bis sie in Erfahrung bringen, dass der Tote Kriegszitterer war und somit nicht in der Lage war, eine Schusswaffe zu bedienen. Also ermitteln Emmerich und Winter weiter, wenngleich nicht offen, da sie eigentlich den Schleichhändler dingfest machen sollen. Doch Emmerich hat Ambitionen, er will in die Abteilung „Leib und Leben“, also ermittelt er Tag und Nacht – bis bei ihm selbst die Handschellen klicken…  Weiterlesen

[Q&A] Interview mit Beate Maxian

Beate Maxian wurde in München geboren und verbrachte abwechselnd in Bayern und im arabischen Raum ihre Kindheit – bis es sie in den 1990ern nach Österreich zog. Sie ist gelernte Journalistin und Moderatorin – heute verdient sie ihre Brötchen mit der Schriftstellerei. Seit 2005 schreibt sie Kriminalromane, seit 2011 existiert die Sarah-Pauli-Reihe und 2017 hat sie sich erstmals in ein anderes Genre gewagt. Jetzt hat sie sich aufs Krimisofa gesetzt und über ihre Bücher, ihr Leben und Aberglaube geplaudert.  Weiterlesen

[Rezension] Beate Maxian: Tod in der Kaisergruft (Sarah Pauli – Band VIII)

Wien im Hochsommer, die Augusthitze ist schier unerträglich und steigt so manchem zu Kopf. So auch einem Menschen, der in die Wiener Kaisergruft hinabsteigt und ahnungslose Menschen erschießt. Sarah Pauli wittert sofort eine Story für das Chronik-Ressort des Wiener Boten und fährt zum Tatort, wo sie allerdings nur wenig erfährt.
Indessen ist Isabella Schönegg-Bach außer sich, über die Bilder ihrer Schwester Christa. Sie hat Fotos einer ihr unbekannten Kollektion in den neuen Katalog der Modewelt Schönegg geschmuggelt, ohne es mit ihr abzusprechen. Doch als sie ihre Schwester zur Rede stellen will, ist sie  scheinbar spurlos verschwunden …  Weiterlesen

[Rezension] John Katzenbach: Der Reporter

Miami, Hurrikansaison – Brütende Hitze und ein toter Teenager auf einem Golfplatz. Der Fall wird Malcolm Anderson zugeschanzt, er soll ihn journalistisch begleiten – es sollte sein größter Scoop werden, denn recht bald meldet sich der Mörder bei ihm und spannt ihn für sich ein. Anderson kann – und will – gar nicht Nein sagen, zu viel würde davon abhängen. Das Journal erlebt seine Hochzeit, der Mörder ruft immer wieder an und berichtet über sein Leben, seine Vergangenheit und schickt Anderson von einer Leiche zur nächsten, und Anderson gehorcht auf Schritt und Tritt – bis der Mörder ihm gefährlich nahe kommt … Weiterlesen