[REZENSION] Charlotte Link – Die letzte Spur

dlsElaine Dawson will eigentlich nur nach Gibraltar fliegen um dort der Hochzeit einer Bekannten beizuwohnen. Sie freut sich, endlich mal rauszukommen; raus aus England, raus aus dem Alltag, der von ihrem querschnittsgelähmten Bruder und dessen Pflege geprägt ist – doch dann wird der Flug wegen Nebels storniert. Weil sie weiter weg von London lebt, weiß sie nicht, wo sie die Nacht verbringen soll, bis sie Marc Reeve in die Arme läuft und er ihr kurzerhand Asyl anbietet – am nächsten Morgen ist Elaine spurlos verschwunden.
Fünf Jahre später soll Rosanna, die damals die Braut auf der Hochzeit war, den Fall nochmal aufarbeiten – und Marc hilft ihr dabei bereitwillig …

Einzelbewertung Gesamtbewertung
Idee: 2/5
Umsetzung: 1/5
Charaktere: 2/5
Spannung: 2/5
Showdown: 0/5

Charlotte Link ist für ihre gut verpackten Krimis bekannt, denn in weiten Teilen sind ihre Geschichten ganz normale Geschichten, die sich irgendwann zu Krimis entwickeln. Das ist vielleicht kein Alleinstellungsmerkmal, aber doch ungewöhnlich am Markt der Kriminalliteratur. Und ich schätze das, sogar sehr, weil es kein Räuber-und-Gendarm-Spiel ist, wie man es viel zu oft in diesem Genre antrifft. Link schreibt Geschichten aus dem Alltag, Geschichten, die jedem passieren können – bis dann eben doch etwas Ungewöhnliches passiert.

Nur bei diesem Buch passiert nichts. Dieses Buch ist so banal, dass man es nach der Hälfte auch weglegen kann, denn es passiert weder etwas Überraschendes, noch etwas Außergewöhnliches. Aber natürlich habe ich es fertig gelesen, obwohl ich, gerade bei der Hälfte, nicht nur einmal kurz davor war, das Buch ins nicht-zu-ende-gelesen-Regal stellen wollte. Aber ich habe mir gedacht „Das ist Charlotte Link, da kommt sicher noch was“ – Pustekuchen.

Ich meine, natürlich passiert etwas, und ja, es gibt auch Leichen – aber für die Hauptstory ist das völlig redundant. Anstatt die Hauptstory richtig gut zu machen, eröffnet Link ein Ablenkungsmanöver nach dem anderen, einen Strang nach dem nächsten und friemelt alles irgendwie zum Hauptplot dazu, damit die Geschichte noch größer, das Buch noch dicker wird.

„Die letzte Spur“ ist bei weitem nicht das erste Buch von Charlotte Link, das ich gelesen habe, aber – und es tut mir wirklich leid, das so hart ausdrücken zu müssen; aber wieso etwas schönreden, wo es nichts schönzureden gibt – mit Abstand das Langweiligste. Nicht mal von Beginn an, denn das erste Viertel ist wirklich gut, allerdings schläft die Geschichte irgendwann ein. Zwar versucht Link, sie mit Cliffhangern am Leben zu halten, wirklich bringen tut das aber nichts.

Abgesehen davon hat man bei Link das Gefühl, dass sie bei ihren Geschichten öfter mal dasselbe Grundgerüst benutzt: Die Stimmung schwankt bei nahezu allen Charakteren zwischen verzweifelt und ängstlich, Selbstzweifel stehen bei Link ohnehin an der Tagesordnung – glückliche Menschen findet man bei ihr so gut wie nie. Was allerdings okay ist, denn so nimmt sie die Leser für ihre Geschichten ein und das ist wohl der Grund für ihren anhaltenden Erfolg – jeder kann sich mit Links Figuren identifizieren; jeder von uns hat Selbstzweifel. Nur dass wirklich jeder Charakter Zweifel und Ängste hat – naja. Es ist halt etwas monothematisch. Es würde der Geschichte nicht schaden, wenn eine Frohnatur dabei wäre, um etwas Kontrast hineinzubringen. Aber nein, bei Link sind Frauen meistens Opfer – unterdrückt von ihren Ehemännern, Lebensgefährten oder den Kollegen – und Männer meistens reaktionäre Machos.

Zurück zum erwähnten Grundgerüst: so erinnern Teile des Showdowns an „Das Haus der Schwestern“ und die Atmosphäre an „Die Betrogene“. Wobei es Showdown in dem Sinne gar keinen gibt. Irgendwann in der Mitte des Plots gibt es Showdown-ähnliche Szenen, eben die erinnern an „Das Haus der Schwestern“.

Ein Charakter, nämlich den des Bruders von Elaine, hat mich besonders irritiert. Mehr dazu demnächst in einem SPOILER-Beitrag.

Fazit: Charlotte Link liefert mit „Die letzte Spur“ ein unnötig aufgeblasenes Buch ohne wirklich nachvollziehbaren Handlung und mit einem gesellschaftlichen Bild, das in längst vergessene Zeiten gehört. Hätte ich sehnsüchtig auf den neuesten Link gewartet, ich wäre mehr als enttäuscht.

Daten zum Buch

Autor: Charlotte Link
Titel: Die letzte Spur
Seiten: 639
Erscheinungsjahr: 2008
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3442464586

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s