[Rezension] Linwood Barclay – Lügennest (Promise Falls I)

luegennestDavid Harwood zieht mit seinem 9-jährigen Sohn Ethan von Boston zurück zu seinen Eltern in die beschauliche Kleinstadt Promise Falls. Der Journalist will wieder bei seinem alten Arbeitgeber arbeiten – doch kurz nachdem er dort eingestellt wird, schließt die Zeitung.
Mit nun sehr viel Tagesfreizeit stattet David seiner Cousine einen Besuch ab und wird prompt von ihr überrascht – Marla, die vor zehn Monaten eine Fehlgeburt erlitt, hält plötzlich ein Kind in der Hand, und kurz darauf taucht auch noch eine Leiche in Promise Falls auf. Es handelt sich um die Mutter des Kindes – und auf einmal hat David einen ziemlich vollen Tag …

Einzelbewertung Gesamtbewertung
Idee: 5/5
Umsetzung: 5/5
Charaktere: 5/5
Spannung: 5/5
Showdown: 4/5

Band 1 der Promise Falls Trilogie ist endlich auch auf Deutsch erhältlich, und was hat sich Linwood Barclay da ausgedacht. Nachdem seine letzten Bücher (u.a. Schweig für immer) nicht vollends überzeugen konnten, strotzt Lügennest nur so vor Vielschichtigkeit, knackigen Charakteren und Spannung.

Wir schlüpfen zunächst in die Rolle des alleinerziehenden Vaters David Harwood, der mit seinem Sohn Ethan von Boston in die fiktive Kleinstadt Promise Falls zu seinen Eltern zieht. Eigentlich tat er dies, um mehr Zeit mit seinem Sohn zu verbringen, aber dann kommt alles ganz anders. Neben David lernt man eine Fülle an Charakteren kennen, unter anderem seine Cousine Marla, den Detective Duckworth und den zwielichtigen Ex-Bürgermeister Finley. Man lernt all diese Figuren aber nicht nur so nebenbei kennen, man begleitet jede auch ein gutes Stückchen, was dem Buch eine immense Tiefe verleiht, ohne allerdings langatmig zu werden.

Denn das ist das nächste Asset des Buches: es wird keine Sekunde langweilig – so kennen wir Barclay eigentlich auch bzw. so haben wir ihn kennengelernt, denn vor allem in der jüngeren Vergangenheit war das nicht immer so. Man hat einfach das Gefühl, dass Barclay diese Trilogie schon lange schreiben und – vor allem – unter die Leute bringen wollte, es passiert einfach dermaßen viel in dieser Kleinstadt und jeder soll es mitbekommen.

Tatsächlich gibt es neben dem Mord und dem entführten Baby noch sehr seltsame Dinge, die in Promise Falls geschehen und die alle mit einer bestimmten Ziffer zusammenhängen, so dass Detective Duckworth, der neben Harwood wohl die größte Rolle in der Geschichte spielt, alle Hände voll zu tun hat. Generell dürfte Lügennest eines der ersten, wenn nicht sogar das erste Buch von Barclay sein, in dem der Polizeiarbeit sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Der Fokus lag bei früheren Büchern eher bei den Opfern.

Kritikpunkte sind, wenn überhaupt, dann nur marginal. Die Geschichte bietet alles, was eine gute Geschichte benötigt. Das Ende ist natürlich offen, denn es folgen ja noch zwei Teile – dennoch wird einiges bereits jetzt aufgeklärt. Das Negativste sind die das/dass-Kenntnisse der Übersetzerin Silvia Visintini, die schlicht nicht vorhanden sind – denn nach einem Komma kommt nicht automatisch ein „dass“.

Fazit: Es ist nicht einfach nur Mord, nicht einfach nur ein entführtes Baby; es ist wesentlich mehr, wesentlich größer – Linwood Barclay bietet uns eine Kleinstadt, in der großes passiert. Und ich freue mich schon richtig darauf, die Fortsetzung zu lesen.

Daten zum Buch

Autor: Linwood Barclay
Titel: Lügennest
Originaltitel: Promise Falls I
Seiten: 512
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: Knaur TB
ISBN: 978-3426518687

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s