Michael Hübner – Die Kunst zu morden

Mark Ritter ist ein erfolgloser Schriftsteller, dessen Frau vor zwei Jahren an Krebs starb. Über deren Tod ist er bis heute nicht hinweggekommen, was sich maßgeblich auf sein Leben und seinen Alltag niederschlägt. Als er sich nach einer Vernissage seines Freundes mit ihm betrinkt, wacht er am nächsten Morgen mit einem Filmriss in einem Kölner Park auf. Sein Hemd blutverschmiert und der Körper von ihm sieht nicht besser aus – als er dann noch von der Ermordung eines Menschen erfährt, mit dem er am vergangenen Abend eine Auseinandersetzung hatte, ahnt er das Schlimmste und taucht unter …

Einzelbewertung Gesamtbewertung
Idee: 4/5
Umsetzung: 3/5
Charaktere: 3/5
Spannung: 4/5
Showdown: 2/5

Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses Buch rezensieren soll, denn Kritiker mag der Mörder in Die Kunst zu morden nicht, und der Mörder entstand im Kopf des Autors, insofern – ach, egal, no risk no fun.

Wir begleiten Martin Ritter, der sich zu Beginn des Buches mit den Rezensionen seines aktuellen literarischen Werkes Blutrausch auseinandersetzt. Autoren wie er einer ist, sind von Rezensionen abhängig, im Idealfall enden diese mit einer Leseempfehlung des Kritikers – und im noch idealeren Idealfall erreicht dieser Kritiker eine Menge Leute. Mir kam beim Lesen dieser Passage ein Zitat aus Paul Cleaves Zerschnitten in den Sinn: „Schreibe über das, was du kennst, und denk dir den Rest aus“. Mit Sicherheit liest auch Hübner Rezensionen zu seinen Büchern und wie bei uns allen bleibt negative Kritik eher hängen als positive, weil wir darüber reflektieren; dennoch ist Hübner sehr an Kritik seiner Bücher interessiert, solange sie sachlich ist, wie er uns im Nachwort erklärt – und wenn er sich den Rest des Buches nicht ausgedacht hat, dann darf man berechtigte Zweifel am Autor anmelden. Denn der Rest besteht aus Blut, häusliche Gewalt und noch mehr Abscheulichkeiten.

Schon recht am Anfang des Buches lernt Ritter Valerie Bechner kennen, die sich vor allem durch Tollpatschigkeit auszeichnet, die mir doch einige Grinser entlockt hat. Sie ist Kritikerin bei einer Zeitung und zukünftige Ex-Frau eines Polizisten, den Mark unbedingt treffen muss, um herauszufinden, wie der Stand der Ermittlungen ist. Denn er selbst schließt sich nach seiner Auseinandersetzung am vergangenen Abend mit dem Kunstkritiker Kettner als Mörder dessen nicht aus – vor allem, weil Kettners Blut auf Marks Hemd klebt  Der Besuch beim Polizisten hat  allerdings schwere Folgen für Mark und Valerie, weshalb die beiden nicht in ihre Wohnungen zurückkönnen. Dieses Untertauchen, das danach kommt und einen breiten Raum im Buch einnimmt, halte ich für völlig überflüssig. Klar, Ritter mag seine Motive haben, aber warum er nicht zur Polizei – und zwar in eine Polizeiwache und nicht zu irgendeinem Streifenpolizisten – geht, entzieht sich meiner Kenntnis und erweckt den Anschein, dass Hübner der Geschichte damit zur Länge verhelfen wollte.

Apropos Länge: Das Buch ist zu keinem Zeitpunkt langweilig, ganz im Gegenteil, man kann es – wie schon Todesdrang – kaum aus der Hand legen. Hübner unterteilt die Geschichte in fünf Teile und auch die Zahl der Charaktere pendelt sich in ähnliche Regionen ein – zumindest jene, die relevant für die Geschichte sind, die allerdings, bis auf die tollpatschige Valerie, alle relativ bis ziemlich farblos sind. Neben einer Handvoll Tippfehlern vertut sich Hübner einmal auch bei den Namen und nennt Jenny – Marks verstorbene Frau – Valerie. Das ist zwar im ersten Moment verwirrend, aber im zweiten verschmerzbar.

Der Showdown reiht sich in die Sorte „schon zig mal dagewesen“ ein und zeichnet sich durch einen ziemlich großen Zufall – nicht aus. Denn Mark findet hier etwas, das ihm in seiner Situation nur allzu gelegen kommt.

Fazit: Michael Hübner hat bei Die Kunst zu morden ein Thema gewählt, das ihm am Herzen liegt – nämlich Kritik sachlich zu äußern anstatt sie in einem Einzeiler hinzurotzen. Das ist ihm im Großen und Ganzen gut gelungen, wenngleich ich den oben angesprochenen Part etwas unnötig fand. Ich hoffe, dass ich meine Kritik sachlich rübergebracht habe und spreche sicherheitshalber eine Leseempfehlung aus 😉


Daten zum Buch

Autor: Michael Hübner
Titel: Die Kunst zu morden
Seiten: 312
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Books on Demand
ISBN: 978-3734743320

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s