[Rezension] Ingar Johnsrud: Der Hirte (Fredrik Beier I)

In Oslo findet ein Massaker auf dem Grundstück von Gottes Licht statt. Gottes Licht ist eine fundamental-christliche Gemeinschaft, die auf das Jüngste Gericht wartet und dessen Mitglied unter anderem Annette Wetre, die Tochter der Vize-Chefin der Christlichen Volkspartei Kari Lise Wetre, ist; die wiederum steckt gerade mitten im Wahlkampf und hat ihre Tochter schon vor Wochen als vermisst gemeldet. Diesen Vermisstenfall bearbeitet Fredrik Beier, der nach einer Panikattacke eigentlich zum Innendienst verbannt wurde. Jetzt muss er raus, denn das Massaker scheint der Gipfel einer langjährigen Fehde zwischen Gottes Licht und einer islamischen Gemeinschaft zu sein …

Einzelbewertung Gesamtbewertung
Plot: 2/5
Atmosphäre: 2/5
Charaktere: 2/5
Spannung: 3/5
Showdown: 4/5

„Der Hirte“ dürfte der neue Shit am Krimi-Markt sein. Mir wurde er auf Twitter empfohlen, nachdem ich über ein fürchterlich langweiliges Buch lamentiert habe. Ich hab den Titel davor zwar schon auf diversen Bücherseiten im Internet gesehen, schenkte ihm aber wenig bis keine Beachtung. Dabei dürfte Ingar Johnsrud der neue Stern am Krimihimmel sein, der mit seinem Debüt einen irrsinnig vielschichtigen Krimi vorlegt – und das ist erst der erste von insgesamt drei Teilen der Fredrik-Beier-Trilogie.

Fredrik Beier ist 48 und Hauptermittler in seinem Team, das hauptsächlich aus ihm, Andreas Figueras und Synne Jørgensen besteht; sein größter Feind ist der Polizeidirektor Sebastian Koss, mit dem er sich in der Geschichte das ein oder andere Duell liefert. Beier leidet, wie oben beschrieben, an Panikattacken. Privat hat er einerseits immer noch eine sexuelle Beziehung zu seiner Ex-Frau Alice, mit der er zwei Kinder hat; andererseits hat er aber auch noch Bettina, mit der er schläft und von der er gar nicht sagen kann, ob sie seine Freundin oder doch nur seine Geliebte ist. Und hier stellte ich zum ersten Mal vage Parallelen zu Sebastian Bergman, dem Psychologen aus den Krimis von Hjorth und Rosenfeldt fest. Aber das ist nicht die einzige Parallele zu einem Erfolgsformat, denn weiters sah ich in der Geschichte auch Parallelen zu „Borgen“, der Erfolgsfernsehserie aus Dänemark, und „Homeland“, der Serie um Carrie Mathison vom CIA.

Die norwegische Version der CIA gibt es in „Der Hirte“ auch, in Form des PST, des Politiets sikkerhetstjeneste. Der PST ist der Inlandsnachrichtendienst Norwegens, der tatsächlich existiert. Zum aktuellen Fall von Beier wird dieser hinzugezogen und mit ihm die junge PST-Ermittlerin Kafa Iqbal, die mehr oder weniger Fredrik Beiers Partner Figueras ersetzt, der ab dem Erscheinen von Kafa immer mehr in den Hintergrund rückt. Was ebenfalls tatsächlich existiert, ist die islamische Organisation Jamaat-e-islami, die seit Jahren eine Fehde mit Gottes Licht hat – Gottes Licht dürfte hingegen fiktiv sein, zumindest ergab eine kurze Internet-Recherche dazu nichts.

Generell ist „Der Hirte“ sehr vielschichtig und bedient neben Politik und Religion noch etliche andere Themen, die alle exzellent recherchiert sind. Zwischen dem Hauptstrang reist man immer wieder zurück ins Dritte Reich, die Geschichte selbst wird mit einem Text über Rassenhygiene eingeleitet – was diese Kapitel mit der Hauptgeschichte zu tun haben, erschließt sich dem Leser zunächst allerdings nicht. „Der Hirte“ besteht aus insgesamt drei Teilen und an den jeweiligen Enden ist es ziemlich actionreich; die Sprache kann mitunter derbe werden, ist aber Großteils zivilisiert. Teilweise ist die Geschichte zu lokal, etwa wenn auf norwegische Volkslieder angespielt wird – damit können wohl nur Norwegen-Experten oder eben Norweger etwas anfangen. Das Johnsrud anzukreiden wäre aber vermessen, er wird wohl nicht damit gerechnet haben, dass sein Debütroman ein internationaler Erfolg wird.

Auch wenn „Der Hirte“ großteils gut zu lesen ist, hat die Geschichte zwischendurch immer mal wieder Längen und insgesamt konnte sie mich nicht ganz überzeugen, weil die Charaktere zu blass sind und die Geschichte nicht so ganz bei mir zünden konnte, weil sie mir etwas zu überladen war. Für eine Trilogie ist das zwar nicht das schlechteste, aber das Ende deutet an, dass da noch mehr kommt.

Tl,dr: „Der Hirte“ ist ein interessanter Auftakt zur Fredrik-Beier-Trilogie mit einigen Parallelen zu anderen erfolgreichen Formaten, dessen Charaktere aber zum großen Teil eher blass erscheinen und die Geschichte etwas überladen ist und somit bei mir nicht so richtig zünden wollte.

Danke an Blanvalet für das Rezensionsexemplar.


Daten zum Buch

Autor: Ingar Johnsrud
Titel: Der Hirte
Originaltitel: Wienerbrorskapet
Seiten: 512
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Blanvalet
ISBN: 3764505877

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s