[Rezension] David Slattery: Der Hochstapler

Er ist gerade auf einer Party, als Rik Wallace ihn bittet, ihn zu schlagen. Er will eigentlich nicht, er kann keiner Fliege was zuleide tun, aber Wallace bedrängt ihn so lange, bis er dann doch zuschlägt. Jetzt liegt Wallace auf dem Parkplatz des Hotels und der Mörder schaut ungläubig auf die Leiche hinunter. Doch kurzerhand nutzt er die Gunst der Stunde, und übernimmt Wallaces Identität samt seines neuen Jobs am hiesigen CAT-College, wo er die Stelle des Professors der Moralphilosophie einnimmt – dass er davor keine Uni von innen gesehen hat, ist egal, man kann sich ja durchmogeln. Doch plötzlich wendet sich das Blatt, denn Wallace wird unfreiwillig Führer einer mordlüsternen Truppe …

Einzelbewertung Gesamtbewertung
Plot: 4/5
Atmosphäre: 2/5
Charaktere: 2/5
Spannung: 3/5

Prolog: Hochstapler sind faszinierend – zumindest solange man nichts mit ihnen persönlich zu tun hat. Egal ob ein Gert Postel, der vermeintliche Journalist Claas Relotius oder aber auch Thomas Manns Felix Krull, wenn es mal fiktiv sein soll. Nun also ein neuer fiktiver Hochstapler, über den ich wieder mal rein zufällig gestolpert bin. Ich hab nur den Titel des Buches gelesen und war überzeugt – und habe erst beim Lesen gemerkt, dass das Buch komplett anders ist, als ich erwartet habe.


Slattery nimmt das Unileben gehörig auf die Schippe


Alles beginnt mit einem Moment, der an Chuck Palahniuks „Fight Club“ erinnert. Der reale Rik Wallace bittet den namenlosen Helden darum, ihn so hart ins Gesicht zu schlagen, wie er kann. Eine recht viel passendere Analogie hätte David Slattery nicht nehmen können, denn danach spaltet sich die Persönlichkeit des sogenannten Helden. Er wird zu Rik Wallace und arbeitet fortan als Moralphilosophie-Professor am CAT-College, das wenig bis gar nichts mit Katzen zu tun hat. CAT steht für Commerce, Arts and Technology. Auf dem College arbeiten so skurrile Charaktere wie etwa das Ehepaar Jim und Rose, er Pförtner, sie Putzfrau am College, das regelmäßig Bücher von der Lehranstalt mitgehen lässt. Oder Professor Spencer, der eine fiktive Tochter hat, die jedes Mal als Alibi dienen muss, wenn er wegwill – dass die Tochter jedes Mal ein anderes Alter hat, merkt zwar jeder, stört aber auch niemanden. Dass der Hochstapler eher unversehens zu seinem Job gekommen ist – dass er irgendwann sogar und völlig unfreiwillig Führer einer karikierten Form der Manson-Family wird, stört ihn genau so wenig; er chamäleont weiter vor sich hin. Die Unileitung hätte ja mal nach einem Foto von Rik Wallace googeln können, aber darauf kommt in dem Irrenhaus niemand. Viel zu sehr ist die Meute mit ihren Intrigen beschäftigt.

Spätestens an den Charakteren, von denen der fiktive Rik Wallace tatsächlich noch der normalste ist, merkt man, dass „Der Hochstapler“ alles andere als ein ernst gemeinter Thriller ist. Eher schlägt er in die Kerbe von Lisa Mcinerneys „Glorreiche Ketzereien“ – nur dass mich der Humor des „Hochstapler“ wesentlich mehr angesprochen hat, als der von McInerney. Der Humor geht von ironisch bis klamaukig, wenngleich es mir am Ende etwas zu klamaukig wurde.

Slattery, der selber Dozent ist, nimmt das Unileben anständig auf die Schippe und ich bin mir sicher, dass seine Vorlesungen, die der Ire unter anderem auch in Frankfurt/Main abhält, gehörig unterhaltsam sind. Ich habe natürlich nicht mit einem humorvollen Thriller gerechnet, im Klappentext deutet nichts darauf hin, und so habe ich eine Zeit gebraucht, bis ich es erkannt habe. Dann hat es aber bis zu einem gewissen Grad Spaß gemacht. Tatsächlich durchläuft der Hochstapler die klassische Hochstapler-Karriere, steigt innerhalb kürzester Zeit so weit auf, wie man in diesem Beruf nur aufsteigen kann, profitiert dabei jedoch auch vom Unvermögen aller anderen.

So schräg die Charaktere sind, umso wenig Tiefe haben sie. Und Tiefe kann man auch in einem humorvollen Thriller verlangen. Slattery scheint einzig und allein auf Humor gesetzt zu haben. Und auch wenn er sein universitäres Wissen untermischt, reicht das nicht für einen richtig guten Thriller, denn auch die Atmosphäre lässt zu wünschen übrig. Jedoch verliert sich Slattery ab und zu in Nichtigkeiten und die Übersetzung ist dann und wann etwas holprig. Die Auflösung der Scharade ist geradezu nicht-vorhanden. Trotz des hohen Unterhaltungswertes sind die Contra-Argumente beträchtlich. Schade, das Potenzial wäre definitiv gegeben gewesen.


Epilog: „Der Hochstapler“ von David Slattery ist ein humorvoller Thriller über einen Menschen, der eher zufällig zu einem neuen Job kommt. Slattery nimmt das Unileben auf die Schippe und verwandelt die Hochschule kurzerhand zu einem mordlüsternen Irrenhaus, in dem der Hochstapler widerwillig der Führer einer karikierten Manson-Family. Dass die Charaktere keine Tiefe und die Geschichte nur eine marginale Atmosphäre aufweisen, nimmt der Dozent billigend in Kauf. Auch die Auflösung des Plots lässt zu Wünschen übrig.

Daten zum Buch 

Autor: Davi Slattery
Titel: Der Hochstapler
Originaltitel: Slattery
Übersetzung: Gabriele Haefs
Seiten: 449
Erschienen am: 8. April 2019
Verlag: btb
ISBN: 978-3442718177
Preis Print: 10 Euro
Preis Digital: 9,99 Euro
(Preise können abweichen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.