[Rezension] Sarah Nisi: Ich will dir nah sein

London, Fundbüro des öffentlichen Nahverkehrs. Lester Sharp kümmert sich um herrenlose Fundsachen: Handys, Schlüssel, Portemonnaies – besonders gern um Kleidungsstücke und medizinische Gerätschaften. Er ist auch privat ein Sammler und Sonderling, der sich schwertut mit Frauen und zwischenmenschlichen Beziehungen. Als er der jungen Erin begegnet, weiß er zunächst nicht, wie er sich verhalten soll – findet aber schon bald eine Möglichkeit, ihr nah zu sein. Näher, als es ihr lieb sein kann… (Offizieller Klappentext)


In jedem von uns steckt ein Stalker oder eine Stalkerin. Jeder von uns hat mal einen Namen gegoogelt; entweder eines Akteurs oder einer Akteur:in einer drittklassigen Trash-TV-Sendung oder den eines ehemaligen Schulkollegen oder einer Kommilitonin. Ich habe mir das tatsächlich weitestgehend abgewöhnt, weil ich es nicht richtig finde, im Privatleben mir nicht (mehr) so nahen Menschen herumzustochern. Weil ich selber nicht wollen würde, dass das irgendwer mit meinem Namen macht. Das Internet bietet da einiges an Möglichkeiten. Das ist Chance und Gefahr gleichermaßen. Sarah Nisi zeigt uns in ihrem Debütroman „Ich will dir nah sein“, wie Stalker:innen ticken. Das ist faszinierend – und beängstigend.

Lester arbeitet in einem Fundbüro, er hat also tagtäglich mit privaten Gegenständen von ihm unbekannten Menschen zu tun. Alleine das würde für mich reichen, um ihm abzunehmen, dass er Stalker ist. Er kennt die Namen derjenigen, die die Dinge im Fundbüro abgeben – und er erfährt die Namen der Menschen, die die Dinge verloren haben. Da ist jeglicher Phantasie Tür und Tor geöffnet. Namen führen zu Google, und im Extremfall weiter. Der Extremfall heißt im Buch Erin und ist die neue Nachbarin von Lester; 28 Jahre alt und Balletttänzerin. Lester begehrt sie seit ihrem Einzug, belauscht sie durch die dünnen Wände seines Badezimmers, dessen Renovierung er seit Jahren aufschiebt. Er betritt ihre Wohnung, wenn sie nicht daheim ist, lässt persönliche Gegenstände mitgehen. Trophäen. Jeden Blick von ihr deutet er als Zuneigung, jedes Wort als potenzielle Liebesbekundung. Kranke Menschen haben kranke Gedanken, und das vorherrschende Gefühl, das ich bei seinen Kapitel hatte, war Fremdscham. Seine Kapitel sind so unangenehm, was vielleicht auch die Authentizität derer untermauert.

Doch die Geschichte beginnt 17 Jahre früher, als Lester Medical History (das wird im Buch nicht eingedeutscht) studiert und Shannon kennenlernt, die in einem Filmstudio arbeitet. Die gehörlose Shannon hat zwei Kinder, aber keinen Mann. Immer wieder treffen sich die zwei, kommunizieren mittels Block, Stift und Lippenlesen — bis er mehr von ihr will. Wir blicken im Buch öfter zurück, doch primär findet der Plot in der Jetzt-Zeit statt. Anfangs bin ich nicht leicht ins Buch hineingekommen; der Prolog ist so kryptisch wie Prologe eben manchmal sind, und die erste Hälfte von Kapitel eins zu technisch, weil sie die Arbeit von Lester im Fundbüro beschreibt. Erst bei Kapitel zwei konnte ich connecten, weil es darin um Alltägliches ging. Alltäglichkeiten sind door opener in einem Buch. Doch ab Kapitel zwei wollte ich das Buch nicht mehr weglegen. Der Plot ist so interessant und schnell geschrieben, dass ich am liebsten alles auf einmal lesen wollte. Man tänzelt geradezu wie ein:e Balletttänzer:in leichtfüßig durch die bedeutungsschwangere Handlung.

Neben der Kapitel um den Stalker Lester, bekommen auch Erin und Rhys ihre Kapitel. Rhys ist der Immobilienmakler, der Erin die Wohnung vermittelt hat. Er hat sein ganz eigenes Interesse an Erin, für das er auch gerne auf den Datenschutz pfeift. Doch die Kapitel von Lester sind am interessantesten, weil sie gut recherchiert wirken, weil sie zeigen, wie Stalker denken. Ich glaube, diese Thematik gibt es bei Krimis und Thriller nicht oft, aber Sarah Nisi hat es geschafft, mich mit ihrem Psychothriller in ihren Bann zu ziehen, auch wenn sie am Ende ein paar Fragen offenlässt.

Dass sie so nah an der Wahrheit ist, beweisen auch Erzählungen von Frauen, die auf Twitch streamen. Frauen, bei denen plötzlich Zuschauer vor ihren Wohnungen standen, Frauen, die wegen solcher Menschen mehrmals umziehen oder sogar auswandern mussten. Es ist bizarr und für mich nicht immer nachvollziehbar, wie Menschen ticken. Aber am Ende ist „Ich will dir nah sein“ zum Glück nur ein Buch, das einem verdammt gut die Zeit vertreibt, und ich freue mich jetzt schon auf Nisis nächstes Buch. Vielleicht schafft sie es wieder, ein Thema, das eher am Rande des Thrillermarktes liegt, in den Fokus zu rücken, um aufzuzeigen, dass es uns alle betreffen könnte. Oder uns den Spiegel vorzuhalten – denn wir alle sind potenzielle Stalker.

Daten zum Buch 

Autor: Sarah Nisi
Titel: Ich will dir nah sein
Seiten: 336
Kapitel: 38
Erschienen am: 10. Mai 2021
Verlag: btb
ISBN: 978-3442718917
Preis Print: 12,46 Euro
Preis Digital: 4,99 Euro
(Preise können abweichen)

Rezensionsexemplar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.