[Kurzrezension] Harlan Coben: Das Spiel seines Lebens – Myron Bolitar ermittelt (Myron Bolitar – Band #1)

Rasches Handeln ist angesagt für den New Yorker Sportagenten Myron Bolitar: Der Vertrag mit dem Profi-Footballspieler Christian Steele steht kurz vor der Unterzeichnung, da wird Christian verdächtigt, seine Verlobte umgebracht zu haben. Allerdings schwört er, von der spurlos verschwundenen Kathy unlängst noch einen Anruf erhalten zu haben. Auch Kathys Schwester Jessica glaubt nicht an die offizielle Version der Polizei. Sie beauftragt Myron Bolitar, eigene Nachforschungen anzustellen. Und das ist ganz in Myrons Sinne, denn der hat wenig Lust, seinen besten Klienten demnächst im Gefängnis zu besuchen … (© Goldmann)


Spannung. Spaß. Sex. Mit dieser Heiligen Dreifaltigkeit lässt sich der erste Teil der Myron-Bolitar-Reihe zusammenfassen. Man kommt gut durch die knapp 400 Seiten und die Dialoge sind äußerst amüsant geschrieben.

Aber die Story dürfte einem feuchten Traum Cobens entsprungen sein, das Frauenbild ist mit der heutigen Zeit nicht mehr vereinbar. Das fiel bei „Honeymoon“ schon auf, „Das Spiel seines Lebens“ kann das allerdings noch mal mit Bravour toppen. Auch das Cover repräsentiert den Inhalt des Buches – in dem es primär um Sport und Sex geht – nicht im Ansatz.

Wenn Harlan Coben nicht einer meiner Lieblingsautoren wäre, bin ich mir nicht sicher, ob ich dieses Buch bis zum Ende gelesen hätte.

Kurzrezensionen sind Rezension, die im Vorfeld eigentlich nicht geplant waren und für die keine Notizen angelegt wurden. Sie entstehen aus dem Stegreif, wenn mir etwas unter den Nägeln brennt.
Daten zum Buch 

Autor: Harlan Coben
Titel: Das Spiel seines Lebens*
Originaltitel: Deal Breaker
Übersetzung: Gunnar Kwisinski
Seiten: 384
Erscheinungsjahr 1. Aufl.: 2001
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48443-0
Preis Print: 9,99 Euro
Preis Digital: 9,99 Euro
(Preise können abweichen)

*Affiliate

[Rezension] Harlan Coben: Honeymoon

Keiner soll wissen, dass Laura und David heiraten, noch weniger, wo sie ihre Flitterwochen verbringen. Laura ist das ehemalige Model, das den Job allerdings nach wenigen Jahren an den Nagel gehängt hat und jetzt erfolgreiche Geschäftsfrau des Modelabels Svengali ist. David hingegen ist das Aushängeschild der Boston Celtics und einer der besten Basketballspieler seiner Zeit. Die beiden sind glücklich – doch dieses Glück währt nicht lange, denn die beiden werden gewaltsam auseinandergerissen. David fällt den Fluten zum Opfer, Laura ist am Boden zerstört. Doch nach und nach beginnt sie zu hinterfragen, ob das alles wirklich stimmt – und dabei erfährt sie Dinge über ihre eigene Familie, die sie nie erfahren wollte … Weiterlesen

[Rezension] Harlan Coben: In deinem Namen

Westbridge ist ein eher wohlhabender Ort in New Jersey. Es gibt keine Slums und keine Ghettos und Napoleon Dumas fühlt sich in seiner beruflichen Situation wohl, er will nicht befördert und nicht degradiert werden – dort wo er ist, hat er seine Ruhe. Und die braucht er auch, denn in seinem Privatleben steht die Uhr seit fünfzehn Jahren still, was ihn aber gleichzeitig rastlos macht. Vor fünfzehn Jahren starb sein Bruder und dessen Freundin, gleichzeitig verschwand Naps Freundin Maura spurlos, und er hat keinen Anhaltspunkt, wo sie sein könnte. Bis eines Tages sein Kollege Rex im Dienst erschossen wird und Mauras Fingerabdrücke gefunden werden … Weiterlesen

[Rezension] Harlan Coben: In ewiger Schuld

Maya war Pilotin, bis ein Whistleblower einen Angriff aufdeckte, der nicht hätte stattfinden dürfen und sie unehrenhaft aus der Army ausschied – heute gibt sie Flugstunden. In den letzten Monaten ereilten sie gleich zwei Schicksalsschläge – ihre Schwester Claire wurde vor vier Monaten, ihr Mann Joe erst kürzlich erschossen. Doch als sie Joe Tage nach seiner Beerdigung auf einem Video ihrer Nanny-Cam mit ihrer Tochter Lily sieht, traut sie ihren Augen nicht. Das Kindermädchen Isabella will ihn auf dem Video nicht sehen und bezichtigt Maya des Wahnsinns – sah sie wirklich ein Gespenst oder lebt ihr Mann noch? Sie beginnt zu ermitteln … Weiterlesen

[Rezension] Harlan Coben – Kein Sterbenswort

Der Kinderarzt David Beck und seine Frau Elisabeth kennen sich, seit sie Kinder waren. Als beide zwölf Jahre alt waren und sich zum ersten Mal küssten, begannen sie ein Ritual, das sich jedes Jahr wiederholte – sie fuhren zu einem See und ritzten einen Jahresstrich in einen Baum. Als beide 25 waren, wiederholte es sich zum dreizehnten Mal – ein Menetekel, wie sich zeigen sollte. Elisabeth wurde entführt und ermordet. Acht Jahre später wird der Fall neu aufgerollt – und Beck zum Tatverdächtigen … Weiterlesen

[REZENSION] Harlan Coben – Ich schweige für dich

isfdWas würden Sie machen, wenn ein wildfremder Sie anspricht und Ihnen erzählt, dass Ihre Frau, die vor zwei Jahren schwanger war und danach eine Fehlgeburt hatte, das alles nur vorgetäuscht hat? Wenn Ihre Kinder möglicherweise gar nicht von Ihnen sind? Sie würden es demjenigen vermutlich nicht glauben, oder? Das tut Adam Price zunächst auch – doch dann liefert der Fremde Hinweise, die sich als wahr erweisen, und Adams Leben ändert sich schlagartig. Doch er bleibt nicht das einzige Opfer der Wahrheit … Weiterlesen