[Rezension] Stefan Slupetzky: Die Rückkehr des Lemming (Lemming – Band V)

Theo ist Straßenbahnfahrer in Wien. Er macht die Arbeit gerne, vor allem, wenn er den „roten Wurm“ entlang der Strecke der altehrwürdigen Linie D steuern darf; und da am liebsten in der Frühschicht. Denn da darf er die eine, die „scheinbar Unscheinbare“ chauffieren, wenn sie in der Augasse zusteigt. Doch eines morgens, als er sich wiedermal ein leises „Guten Morgen“ von ihr erhofft, wird sie vor seinen Augen in ein Taxi gezerrt und Theo ist kurz, aber nur ganz kurz geschockt. Danach rennt er dem Taxi nach, bis ihm einfällt, dass er gar nicht so schnell rennen kann wie ein Auto. Gut, dass der Mann von Tante Clara früher mal Polizist war, der wird wissen, was zu tun ist – und so begibt er sich mit dem Lemming auf Entführersuche. Bis sie plötzlich eine Leiche finden …  Weiterlesen

Werbeanzeigen