[Rezension] Alex Beer: Der dunkle Bote (August Emmerich – Band 3)

Der düstere Herbst hat Wien im Würgegriff. Und dann geht auch noch ein Mörder um. August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter werden zu einem Tatort gerufen. Das Zimmer, in dem das Opfer gelebt hat, ist blutüberströmt und dem Ermordeten fehlt die Zunge. Warum so brutal, fragen sich Emmerich und Winter. Doch es soll nicht das einzige Opfer des Mörders, der sich selbst als den Antichristen sieht, bleiben. Und dann ist da noch Xaver Koch, der totgeglaubte Mann von Loise. Er misshandelt sie und die drei Kinder, behandelt sie wie den letzten Dreck. Doch er hat Ziele. Politische Ziele. Doch bevor er sich diesen widmet, muss er Emmerich beseitigen  …  Weiterlesen

Werbeanzeigen

[Rezension] Alex Beer: Der zweite Reiter (August Emmerich – Band I)

Wien 1919, die Bevölkerung erholt sich gerade vom Ersten Weltkrieg, der vor einem Jahr zu Ende ging. Dennoch herrscht Hunger, Armut und die Kriminalität greift um sich, Schleichhändler machen die armen Leute noch ärmer. Als August Emmerich gerade mit seinem Assistenten Ferdinand Winter einem solchen Schleichhändler auf der Spur ist, stolpern die beiden über eine Leiche; alles sieht nach Selbstmord aus – bis sie in Erfahrung bringen, dass der Tote Kriegszitterer war und somit nicht in der Lage war, eine Schusswaffe zu bedienen. Also ermitteln Emmerich und Winter weiter, wenngleich nicht offen, da sie eigentlich den Schleichhändler dingfest machen sollen. Doch Emmerich hat Ambitionen, er will in die Abteilung „Leib und Leben“, also ermittelt er Tag und Nacht – bis bei ihm selbst die Handschellen klicken…  Weiterlesen