[Rezension] Camilla Läckberg: Wings of Silver – Die Rache einer Frau ist schön und brutal (Golden Cage – Band #2)

Faye lebt mittlerweile in Italien, gemeinsam mit Mutter und Tochter. Revenge steht kurz vor der Markteinführung in den USA. Eigentlich könnte es nicht besser laufen, denn sie lernt auch noch David kennen und glaubt, endlich den Mann ihres Lebens kennengelernt zu haben. Doch irgendwas stimmt nicht bei Revenge, denn es stellen sich Unregelmäßigkeiten ein. Immer mehr Aktionärinnen verkaufen ihre Anteile – was ist da los? Zu allem Überfluss sitzt Jack nicht mehr im Gefängnis! Jack, den sie mit einem Trick hinter Gittern gebracht hat. Alles scheint sich gegen sie verschworen zu haben. Zum Glück hat sie David, der ihr Halt gibt …


„Wings of Silver“ ist die Fortsetzung von „Golden Cage“, welches ich vor nicht allzu langer Zeit gelesen und für gut befunden habe – dementsprechend habe ich mich einigermaßen auf diesen Teil gefreut. Aber dann … tja.

Faye hat mich schon im ersten Teil, den man übrigens zwingend gelesen haben sollte, bevor man den hier liest, ziemlich beeindruckt. Sie hat sich von ihrem Mann emanzipiert und ihr Leben komplett auf links gedreht, eine Firma namens Revenge – Rache – gegründet und den Namen der Firma in die Tat umgesetzt und damit ihren Mann, der sie zusehends unterdrückt und betrogen hat, zerstört. Mittlerweile lebt sie mit ihrer Tochter und ihrer Mutter in Italien und lebt ein idyllisches und hedonistisches Leben. Doch die Arbeit ruft nach zwei Jahren wieder, Revenge soll in den USA an den Start gehen, wofür sie zurück nach Schweden muss. Dort lernt sie David nicht nur kennen, sondern auch lieben.

Fangen wir beim Cover an, welches ich gar nicht mal so toll finde. „Wings of Silver“ ist wie „Golden Cage“ ein Buch für Frauen. Dass man einen Lippenstift der Firma Revenge abbildet, macht oberflächlich betrachtet durchaus Sinn. Man will mit dem Cover Frauen ansprechen, weil der Inhalt an Frauen gerichtet ist – einerseits. Andererseits bin ich mir nicht sicher, ob das Cover den Inhalt des Buches repräsentiert, weil man sich eines stereotypen Symbols einer Frau bedient. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Faye das gefallen würde, die – mitunter radikale – Feministin ist. Da geht so weit, dass sie auch vor Mord nicht zurückschreckt; das haben wir in „Golden Cage“ bereits gelernt. Abgesehen davon, dass rund 80 Prozent der Krimi- und Thriller-Leser ohnehin Frauen sind, also eigentlich bräuchte man solche Marketingstrategien nicht – das Buch würde auch ohne Lippenstift von Frauen gekauft werden. Außerdem sieht die Farbkombination Rot/Grau ziemlich ranzig aus.

Genug dazu, jetzt zum Inhalt, bei dem ich mir gar nicht so sicher bin, ob es ein Thriller ist – zeitweise bin ich mir vorgekommen wie auf Youporn. Ich kann mich erinnern, dass es in „Golden Cage“ eine Sexszene gab – eine! Das war zu Beginn, und bereits damals habe ich kritisiert, dass das Buch so etwas gar nicht nötig hat. „Wings of Silver“ hat mindestens drei solcher expliziten Sexszenen und dazwischen ausgiebiges Geturtel zwischen Faye und David, ihr Love Interest, den sie kennenlernt und der so viel toller ist als ihr Ex Jack. Ich habe keineswegs etwas gegen Sexszenen, die sogar sehr gut und ästhetisch in Szene gesetzt sind, aber dafür, dass „Wings of Silver“ ein Thriller sein soll, war mir das etwas zu viel.

Thriller also weit gefehlt, erst kurz vor Ende gibt es endlich thrilling action. Zwischendurch blicken wir wie schon im ersten Teil zurück zur jungen Faye aka Matilda. Diese Passagen fand ich wesentlich interessanter als das Dauergeturtel zwischen Faye und David. Da lernt man nämlich zu verstehen, wie Faye so wurde wie, sie heute ist. Leider sind die Passagen nie sehr lang.

Die Golden-Cage-Reihe wird weitergehen, das deutet das Ende an. Und ich kann mir vorstellen, dass es der letzte Teil sein könnte. Im Titel wird wahrscheinlich das Wort Bronze vorkommen. Hoffentlich passt sich das Niveau nicht dementsprechend an.

246x0w
DAS KRIMISOFA IST JETZT AUCH AUF INSTAGRAM

Daten zum Buch 

Autor: Camilla Läckberg
Titel: Wings of Silver – Die Rache einer Frau ist schön und brutal
Originaltitel: Vingar av silver
Übersetzung: Katrin Frey, Leena Flegler
Seiten: 352
Erschienen am: 3. August 2020
Verlag: List
ISBN: 978-3471351741
Preis Print: 19,99 Euro
Preis Digital: 15,99 Euro
(Preise können abweichen)

[Rezension] Chris Carter: Bluthölle (Hunter & Garcia – Band #11)

Angela lebt seit fünf Jahren in Los Angeles. Sie war dorthin geflüchtet, nachdem sie ihren Bruder auf tragische Weise verloren hat – die Schuld dafür gibt sie sich selbst. Jetzt arbeitet sie als Taschendiebin. Sie behauptet von sich, die Beste zu sein – aber auch die Ehrenhafteste. Das will sie auch beweisen, als sie eines Tages in einem Café sitzt und einem Mann, der sich unfreundlich verhält, seine Tasche klaut – doch mit so einem Inhalt hat sie nicht gerechnet. In der Tasche befindet sich ein Tagebuch, in dem detailliert Morde beschrieben werden. Sie schickt das Buch ans LAPD, doch sie hat die Rechnung ohne den Mörder gemacht – denn der jagt sie jetzt …


Unmittelbar bevor ich begonnen habe, „Bluthölle“ zu lesen, habe ich den allerersten Teil der Hunter-Garcia-Reihe gelesen. „Der Kruzifix-Killer“. Ich wollte die Faszination dieser erfolgreichen Reihe verstehen – und bin gescheitert. Jetzt also der neueste Teil von Chris Carter; und was soll ich sagen – Euphorie hat „Bluthölle“ bei mir keine ausgelöst. Warum, erfährt ihr weiter unten.

Robert Hunter ist nach wie vor ein Ausnahmeagent beim LAPD, bla, geschenkt – sind es nicht immer Ausnahmeerscheinungen? Eben. Wesentlich faszinierender war für mich Angela, die blitzgescheite und sympathische Profi-Taschendiebin, die vor fünf Jahren nach Los Angeles kam. Damals hat sie ihren elfjährigen Bruder verloren – bis heute gibt sie sich die Schuld, dass er einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Nun also Taschendiebin, obwohl sie das Zeug für etwas wesentlich Legaleres hätte. Dass Carter eine junge Frau von der Täterin zum Opfer macht – und man muss wahrlich kein Hellseher sein, um das kommen zu sehen – kann man hinterfragen. Andererseits hätte man es ihm auch vorgeworfen, wenn er eine Würstchenparty – sprich: nur Männer an vorderster Protagonistenfront – veranstaltet hätte. Wie man‘s macht, macht man‘s falsch. Und Garcia, Hunters Partner? Der ist auch da, Hunter steht aber, wie schon in „Jagd auf die Bestie“, im Fokus.

Chris Carters anhaltender Erfolg als Autor ist für mich ebenso bemerkenswert wie überraschend. Denn weder der erste, noch der dritte Teil seiner Reihe, den ich 2012 angefangen, aber nie beendet habe, haben mir die Frage des Wieso beantworten können. Dann kam letztes Jahr „Jagd auf die Bestie“, welcher tatsächlich interessant und spannend war – fast hatte mich Carter am Haken –, aber „Bluthölle“ hat tatsächlich nichts, was mich reizt, weitere Teile der Reihe zu lesen. Ich gehe sogar soweit, zu behaupten, dass „Bluthölle“ einer der schlechtesten Serienmörder-Thriller war, den ich je gelesen habe. Gut zu lesen ist das Ding allemal, daran scheitert es nicht, aber den Mörder und sein Handeln zu durchschauen, ist dermaßen einfach, dass vermutlich jeder, der ein paar Thriller gelesen hat, beim LAPD anheuern könnte – dazu bräuchte es weder einen Hunter noch einen Garcia. Mit Spannung brilliert „Bluthölle“ definitiv nicht.

Was allerdings durchaus nett ist, ist die Schnitzeljagd, die uns Carter gegen Ende bietet – auch wenn sie irgendwann im Sand verläuft. Den Showdown zieht Carter für meinen Geschmack etwas in die Länge, auch wenn die Systemkritik, die dem vorausgeht, durchaus ihre Berechtigung hat.

Dass das Buch alles andere als gut ist, mag vielleicht auch daran liegen, dass der Schreibprozess von einem Verlust in Carters engerem Umfeld überschattet wurde. Mag sein. Aber bevor ich dann so ein Buch abliefere, lass ich es lieber bleiben und warte, bis bessere Gedanken kommen. Schade um das Geld der Carter-Fans.

das krimisofa ist jetzt auch auf instagram 

Daten zum Buch 

Autor: Chris Carter
Titel: Bluthölle
Originaltitel: Written in Blood
Übersetzung: Sybille Uplegger
Seiten: 416
Kapitel: 99
Erschienen am: 3. August 2020
Verlag: Ullstein
ISBN: 978-3548291925
Preis Print: 10,99 Euro
Preis Digital: 9,99 Euro
(Preise können abweichen)

Rezensionsexemplar

[Rezension] Tom Bradby: Secret Service – Du kannst keinem trauen

Kate Henderson spioniert. Sie arbeitet beim britischen MI6 und spioniert hier die Russen aus – und die haben großes vor. Denn als Kate mit ihrer Crew in Istanbul ist und einen russischen Oligarchen observiert, erfährt sie durch Zufall, dass der aktuelle Premierminister Großbritanniens an Krebs erkrankt ist. In der Tat tritt er deshalb tags darauf vor die Presse und anschließend zurück. Aber wer wird sein Nachfolger? Eben da kommen die Russen ins Spiel, denn die wollen einen von ihm instruierten Kandidaten an der Spitze sehen. Auch ein gewisser „Viper“ spielt hier eine Rolle – er ist der Mittelsmann zwischen Russland und dem neuen Premier. Da Kate Kontakte nach Russland, wo sie studiert hat, hat, fällt der Verdacht irgendwann auch auf sie  …  Weiterlesen

[Rezension] Simon Lelic: Liar’s Room – ZWEI LÜGNER, EIN RAUM, KEIN ENTKOMMEN

Susanna ist Psychotherapeutin und empfängt einen neuen Klienten. Sie schätzt ihn auf ungefähr 19 und er gefällt ihr, sie findet ihn attraktiv. Er ist schüchtern und wirkt anfangs unsicher. Irgendwann fasst er schließlich Mut und erzählt ihr, dass er ein Mädchen kennengelernt hat, sie ist etwas jünger als er und er beschreibt sie als wunderschön. Doch er hat Angst – davor, ihr wehzutun. Er erzählt ihr von seiner Kindheit, davon wie ihm immer wehgetan wurde – nicht aktiv, aber sein Vater hat auch nicht eingegriffen, wenn er von anderen verprügelt wurde. Er hasst seinen Vater deshalb; seine Mutter hat er verloren, als er fünf war. Nun hat er eben dieses Mädchen kennengelernt, von der er jetzt ein Foto aus der Tasche zieht – darauf Susannas Tochter Emily. Adam, Susannas Klient, hat sie gefangen genommen – um sie freizubekommen, muss sich Susanna mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen. Einer Vergangenheit, die sie verdrängt hat  … Weiterlesen

[Rezension] Arno Strobel: Offline – Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.

Zehn Menschen wollen abschalten. Offline gehen. Sie geben ihr Smartphone ab und verschanzen sich auf einer Skihütte. Das klingt idyllisch. Vielleicht ein Abend vor einem Kaminfeuer, ein gutes Buch in der Hand und ein Gläschen Wein am Tisch. Oder ein paar Schwünge auf Skiern unter blauem Himmel und Sonnenschein. Richtig abschalten eben. Doch die zehn haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn der hat die Worte „nicht erreichbar sein“ offenbar anders interpretiert, denn an einem Morgen erscheint Thomas plötzlich nicht mehr beim Frühstück. Ausgerechnet Thomas, der sich am Abend davor noch gefragt hat, wie er es ohne Smartphone aushalten soll. Als er schließlich von seinen Mitreisenden gefunden wird, ist er tatsächlich offline – im wahrstem Sinne nicht erreichbar. Und er wird nicht der einzige bleiben, denn die Hütte ist zugeschneit – es gibt kein rein und kein raus … Weiterlesen

[Rezension] Camilla Way: Das Böse in ihr

Eines abends kommt Luke nicht mehr heim. Vielleicht liegt er irgendwo herum und nücĥtert sich aus, denn Luke feiert gerne und exzessiv. Luke ist ein Lebemann, der es liebt, im Mittelpunkt zu stehen. Doch Clara denkt nicht, dass er irgendwo seinen Rausch ausschläft, sie macht sich Sorgen und diese werden immer größer. Lukes Handy liegt daheim, er hat vergessen, es zur Arbeit mitzunehmen. Auch sein bester Freund Mac hat keine Ahnung, wo er ist. Die Polizei nimmt sich der Sache zwar an, Clara und Mac fangen aber auch selber an zu suchen, kontaktieren Lukes Eltern und Lukes sonderbaren Bruder Tom. Auch Claras Nachbarin macht sich verdächtig. Und plötzlich meldet sich Emily bei Clara. Emily ist Lukes Schwester, die vor zwanzig Jahren ihre Familie von heute auf morgen verlassen hat. Ist ihr Luke gefolgt …? Weiterlesen

[Rezension] Rob Hart: Der Store

Cloud ist der Store, der alles hat und alles liefert. Paxton und Zinnia wollen und werden dort arbeiten. Zinnia nicht ganz ohne Hintergedanken, denn sie soll das Shoppingmonopol ausspionieren und herausfinden, ob das Unternehmen des reichsten Menschen der Welt, der an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankte Gibson Wells, tatsächlich so „grün“ arbeitet, wie es offiziell ausgibt. Und so begibt sie sich in die Höhle des Löwen, unterwirft sich und lässt sich fast 24/7 mit einem sogenannten CloudBand überwachen. Dabei lernt sie Paxton kennen und nützt seine Position für ihre Zwecke aus. Doch dieser hat eine ganz eigene Agenda, denn Cloud hat seine Existenz zerstört …  Weiterlesen

[Rezension] David Slattery: Der Hochstapler

Er ist gerade auf einer Party, als Rik Wallace ihn bittet, ihn zu schlagen. Er will eigentlich nicht, er kann keiner Fliege was zuleide tun, aber Wallace bedrängt ihn so lange, bis er dann doch zuschlägt. Jetzt liegt Wallace auf dem Parkplatz des Hotels und der Mörder schaut ungläubig auf die Leiche hinunter. Doch kurzerhand nutzt er die Gunst der Stunde, und übernimmt Wallaces Identität samt seines neuen Jobs am hiesigen CAT-College, wo er die Stelle des Professors der Moralphilosophie einnimmt – dass er davor keine Uni von innen gesehen hat, ist egal, man kann sich ja durchmogeln. Doch plötzlich wendet sich das Blatt, denn Wallace wird unfreiwillig Führer einer mordlüsternen Truppe … Weiterlesen

[Rezension] Jenny Blackhurst: Mein Herz so schwarz

Warum stürzt sich Evelyn am Tag ihrer Hochzeit die Klippen hinunter? Wieso stürzt sie ihren Ehemann Richard in ein tiefes Dilemma? Ihr Freund, um den sich jetzt ihre beste Freundin kümmert. Rebecca hat Evelyn bewundert, hat zu ihr aufgesehen. Mit ihr war Rebecca endlich wer, nicht das mittelständische Mädchen, das gerade mal so über die Runden kam. Mit Evelyn hatte sie den Eintritt in eine höhere Gesellschaft, denn Evelyns Familie war reich, sie hatten Haushälterinnen, Kindermädchen, Butler. Aber Evelyn machte das nicht glücklich – im Gegenteil. Sie fühlte sich unter Druck gesetzt von ihrem Vater, ihre Mutter war psychisch krank und hing an der Flasche. Brachte sie sich deshalb um? Rebecca weiß mehr – mehr als sie zugeben will … Weiterlesen

[Rezension] Benedikt Gollhardt: Westwall

Sie wollen es denen da oben zeigen, deshalb bereiten sie einen Anschlag vor. Ira sammelt von der Straße heimatlose Kinder auf und rekrutiert sie für das große Vorhaben. Währenddessen paukt Julia, denn sie will Polizistin werden. Wenn sie nicht gerade am Schießstand steht, pflegt sie ihren Vater, der nach einem Unfall mehr Zeit im Bett als sonst wo verbringt. Deshalb kommt sie auch regelmäßig zu spät zum Unterricht. Zeit für einen Freund hat sie da nicht, das fällt auch ihrer Kollegin Daria auf. Und dann lernt sie Nick kennen; der rettet sie vor dem Fahrkartenkontrolleur, denn sie hat keine Fahrkarte. Die zwei lernen sich näher kennen, und plötzlich findet Julia doch Zeit für die Liebe – bis sie ein Tattoo auf Nicks Rücken entdeckt. Ein riesiges Hakenkreuz…  Weiterlesen