[Rezension] Lilja Sigurðardóttir: Das Netz (Island-Trilogie – Band #1)

Sonja reist durch halb Europa und hofft, dass sie ihren Sohn Tómas bald zu sich holen kann – oder dass sie ihn zumindest öfter als alle zwei Wochen für ein Wochenende bei sich hat. Aber dazu braucht sie Geld, das sie jetzt als Drogendealerin verdient. Und dann ist da auch noch Agla, mit der sie so etwas wie eine Beziehung hat. Das weiß auch ihr Ex-Mann Adam spätestens seit er die zwei in flagranti erwischt hat. Agla hingegen hat nicht nur das Problem, dass sie nicht zu ihrer lesbischen Seite steht, sondern, dass sie kurz vor einer Anklage wegen Marktmissbrauch steht – Agla ist Top-Managerin einer Bank und mitverantwortlich für den Bankencrash.
Bragi ist Zollbeamter am Flughafen in Reykjavík und ihm fällt Sonja schon länger etwas sonderbar auf. Sie ist etwas zu perfekt – da stimmt doch etwas nicht. Also recherchiert er und beschattet sie irgendwann sogar …


Könnt ihr euch noch an den Bankencrash 2008 erinnern? Lächerlich, angesichts der Corona-Krise. Aber ja, die gabs auch noch, und Lilja Sigurdardottier hat ihr ein Buch gewidmet. Also zumindest hat sie ihr ein paar Kapitel geschenkt, denn es gibt noch ein paar andere Themen in diesem Kleinod von Thriller. „Das Netz“ ist der Auftakt zur Island-Trilogie.

Sonja ist in eine Falle geraten. Eigentlich sollte sie nur einen Botengang nach Dänemark für ihren Scheidungsanwalt þorgeir machen, doch durch ein abgekartetes Spiel von þorgeir wurde sie zur Drogenlieferantin und versucht jetzt verzweifelt, sich aus dieser Falle zu befreien. Sie ist allerdings nicht die einzige Protagonistin, Agla und der Zollbeamte Bragi, der kurz vor seiner Pensionierung steht, bekommen ebenfalls ausreichend Platz in dem Noir-Thriller.

125 Kapitel auf 360 Seiten, das verspricht knackig-kurze Kapitel. Nicht unbedingt immer war es angebracht, ein neues Kapitel zu beginnen, manchmal hätte ein neuer Absatz genügt, denn manchmal schließt das nächste Kapitel nahtlos an das Vorherige an. Aber ich mag so eine enge Kapitelstruktur, denn das verspricht Kurzlebigkeit – und damit kann „Das Netz“ aufwarten, auch wenn die Tiefe zeitweise auf der Strecke bleibt.

Reichlich Platz eingeräumt wird der LGBTQ-Thematik. Während Sonja genau weiß, was sie will und klar zu ihrer neu entdeckten Homosexualität steht, ist Agla unschlüssig und prüde, Sex gibt mit Sonja es nur im Dunklen – und trotzdem fragt sie Sonja immer wieder, ob sie ihr ein Lesbengeheimnis verraten kann. Das ist mitunter einer der interessantesten Aspekte des Buches. Man muss sich dabei auch auf Explizitheit einstellen.

Insgesamt kommt man sehr flott durch „Das Netz“ und es gibt keinerlei Längen – allerdings finde ich das Ende etwas unglücklich, weil nur wenig darauf hindeutet, dass da noch zwei weitere Teile kommen. Weshalb sich meine Motivation auf Teil zwei in Grenzen hält, auch wenn ich das Buch eigentlich ziemlich gut fand. Wer den zweiten Teil dennoch lesen will, kann dies ab dem 13. Oktober 2020 tun. Der Titel lautet „Die Schlinge“.

Daten zum Buch 

Autor: Lilja Sigurðardóttir
Titel: Das Netz
Originaltitel: Gildran
Übersetzung: Anika Wolff
Seiten: 360
Kapitel: 125
Erschienen am: 16. Juni 2020
Verlag: DuMont Buchverlag
ISBN: 978-3832165192
Preis Print: 10 Euro
Preis Digital: 4,99 Euro
(Preise können abweichen)

Rezensionsexemplar

*

[Rezension] Lisa McInerney: Glorreiche Ketzereien

Maureen erschlägt einen Mann, der in ihrer Wohnung steht, und jetzt ist er tot – verdammt, was macht sie jetzt mit der Leiche? Schnell Jimmy Phelan angerufen, der kennt sich mit solchen Sachen aus. Doch der schafft das nicht alleine, also holt er sich Hilfe – aber wen soll er fragen? Klar, die alte Saufnase Tony Cusack, der hat einerseits Zeit und andererseits sechs Kinder. Währenddessen handelt sich Ryan Arger in der Schule ein, aber was interessiert ihn die Schule, er lebt für seine Freundin Karine, die er vergöttert. Doch er lebt für noch etwas – dem Drogenhandel; das kann er, damit kennt er sich aus. Doch eines Abends lädt ihn seine Nachbarin Tara zu ihm ein, eine ehemalige Prostituierte. Am nächsten Tag weiß er nicht mehr viel, aber er ist felsenfest davon überzeugt, dass er mit ihr geschlafen hat. Oje, das gibt Ärger… 
Weiterlesen

[Rezension] Brad Parks: Ich vernichte dich

Melanie Barrick ist eine liebende Mutter und Ehefrau. Sie liebt ihren Sohn abgöttisch, genau wie ihren Ehemann, der gerade an seiner Dissertation in Geschichte arbeitet. Als Melanie ihren Sohn nach der Arbeit vom Kindermädchen abholen will, ist es nicht da. Es wurde vom Sozialamt abgeholt. Einfach so? Nein. In Melanies Haus wurde eine große Menge Kokain gefunden und zum drüberstreuen wird ihr noch vorgeworfen, dass sie ihr Kind verkaufen wollte. Melanie weiß, dass das Schwachsinn ist – glauben tut ihr niemand. Aber wer hat ihr das Kokain untergejubelt? Etwa ihr Bruder, der jahrelang drogenabhängig war, oder wer anderer? Aber wer? Melanie ist komplett rat- und hilflos, denn sie wird gleich wegen drei Tatbestände angeklagt … Weiterlesen

[Rezension] Beate Maxian: Die Prater-Morde (Sarah Pauli VII)

Lucie Viktor ist Kunstfotografin, die die hässlichen Seiten Wiens fotografiert; jene Seiten, die Touristen nicht sehen. Sie macht zum Beispiel Fotos von Müllhäufchen, Drogendeals oder Obdachlose. Als sie ein Bild von einer ihr bekannten Obdachlosen macht, die sich mit einem aufstrebenden Politiker unterhält, erahnt sie die Sprengkraft dessen erst dann, als sie dafür fast mit ihrem Leben bezahlen muss.
Bereits davor stößt Sarah Pauli auf den Tod eines Obdachlosen, der offiziell an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben sein soll. Als sie weiterforscht, stößt sie auf drei solche Tode in den letzten Monaten und wittert eine Mordserie … Weiterlesen