[Rezension] Ruth Ware: Hinter diesen Türen

Es schien der ideale Job zu sein: Rowan Caine ist überglücklich, als sie die Stelle als Kindermädchen in einem einsam gelegenen Haus in Schottland bekommt – bei einer perfekten Familie mit vier Töchtern. Doch in kürzester Zeit wird der vermeintliche Traumjob zum absoluten Albtraum. In dem Haus, das eine denkmalgeschützte Fassade hat und – im krassen Gegensatz dazu – innen mit einer High-Tech-Ausstattung aufwartet, geschehen beängstigende, unerklärliche Dinge. Rowan fühlt sich ständig beobachtet, nicht nur von den Überwachungskameras, die in jedem Zimmer hängen. Auch das Verhalten der Kinder wird immer seltsamer. Bis es einen schrecklichen Todesfall gibt – und Rowan unter Mordverdacht gerät. (Offizieller Klappentext)


Ruth Ware wollte schon immer eines ihrer Bücher in den schottischen Highlands spielen lassen, doch da sich die Bestseller-Autorin mit schottischen Wurzeln beim Polizeisystem Schottlands nicht auskennt, hat sie sich bis jetzt nicht daran getraut. „Hinter diesen Türen“ spielt nun in den Highlands – die Polizei findet dabei nur am Rande statt, denn das Buch folgt den Regeln der alten britischen Schauergeschichten. Doch das Buch lässt deutschsprachige Leser auch an Goethe denken.

Rowan Caine ist hellauf begeistert, als sie im Internet stöbert und die Anzeige sieht, die besagt, dass in den schottischen Highlands eine Nanny gesucht wird. Das Architekten-Ehepaar Sandra und Bill Elincourt haben vier Kinder und ist berufsbedingt oft auf Reisen, weshalb Rowan ihr Glück kaum fassen kann — obendrein ist das Gehalt astronomisch. Von London in die Highlands zu ziehen gleicht zwar einem Kulturschock, aber sie will ja nicht ihr Leben dort verbringen, also bewirbt sie sich. Zumal ihr die Kolleginnen in der Kita, in der sie momentan noch arbeitet, ständig auf den Zeiger gehen. Rowan hat gute Referenzen, von denen auch die Elincourts begeistert sind, weshalb sie sie zu sich aufnehmen. Womit Rowan nicht gerechnet hat, ist die Technik im Haus. Überall hängen Kameras, die Rollos gehen nur über ein Touchpanel auf und zu und selbst die Dusche ist gewöhnungsbedürftig. Dabei sieht das Haus von außen gar nicht so neu aus. Dass das Ehepaar nach nur einem Tag und nicht wie besprochen nach einer Woche zu einer Messe fährt, macht das Ganze nicht besser. Rowan ist völlig überfordert. Nicht nur mit der Technik, in die sie kaum eingewiesen wurde, sondern auch mit den Kindern, die Rowan alles andere als herzlich empfangen.

Zu Beginn des Buches erfahren wir, dass Rowan im Gefängnis sitzt. Sie schreibt einem gewissen Mr Wrexham, seines Zeichens Anwalt. Er soll ihr helfen, sie da rauszuholen, denn sie hat das Kind nicht getötet. Welches Kind? Das ist der Spannungsbogen von „Hinter diesen Türen“, der quasi mit dem ersten Satz gezogen wird. Doch Rowan schreibt Mr Wrexham nicht nur eine Seite, nicht zwei, sondern über 300. Das Buch ist ein einziger Brief, was mich sofort an Goethes „Die Leiden des jungen Werther“ denken ließ, nur dass das Genre ein ganz anderes ist. Im Englischen heißt das Buch „The Turn of the Key“, was eine Abwandlung von Henry James’ „The Turn of the Screw“ ist. „Hinter diesen Türen“ wirkt wie eine Neuinterpretation von James’ Geschichte – der Originaltitel ist deshalb gut gewählt. Ruth hat sich in ihrem Englisch-Studium allerdings auch auf alte und mittelalte englische Texte spezialisiert – es wäre also ein Wunder, wenn sie „The Turn of the Screw“ nicht kennen würde .

Allerdings ist ihre Interpretation gut umgesetzt, sie vermischt althergebrachtes mit neuem, genau so ist auch das Haus der Elincourts gebaut – ein Teil ist alt, der andere neu. Sie vermengt das alles und präsentiert uns ein Buch, das nicht nur page-turning-Qualitäten hat, sondern auch fabulös durchdacht ist, denn gegen Ende überschlagen sich die Ereignisse und ich saß nicht nur einmal mit offenem Mund da, weil ich nie im Leben mit solchen Enthüllungen gerechnet hätte. Zwischendurch dachte ich schon „Eine Gruselgeschichte – na ja“. Ich war zugegeben etwas skeptisch, weil ich noch nie für Gruselgeschichten empfänglich war. Ich hatte eher damit gerechnet, dass es, wie „Die App“ von Arno Strobel, ein Smart-Home-Thriller ist – ist es teilweise auch, aber nicht nur. Ruth Ware hat „The Turn of the Screw“ gut ins 21. Jahrhundert gebracht – was mir allerdings nicht so gefällt, ist, dass sie die – zugegeben nicht allzu sympathische – Rowan in die Opferrolle drängt. Das ist mittlerweile etwas antiquiert, wenn sie immer wieder James, das „Mädchen für alles“ des Hauses, sucht und sich bei ihm ausheult. Man merkt natürlich ab Seite eins, dass die beiden irgendwann im Bett landen, so laut wie es zwischen ihnen knistert. Abgesehen davon ist „Hinter diesen Türen“ ein gutes Buch, bei dem man allerdings mit einem relativ offenen Ende rechnen muss.

Daten zum Buch 

Autor: Ruth Ware
Titel: Hinter diesen Türen
Originaltitel: The Turn of the Key
Übersetzung: Stefanie Ochel
Seiten: 468
Kapitel: 45
Erschienen am: 28. Dezember 2020
Verlag: dtv
ISBN: 978-3423262712
Preis Print: 15,90 Euro
Preis Digital: 12,99 Euro
(Preise können abweichen)

Rezensionsexemplar