[Rezension] Sam Eastland: Rote Ikone (Inspektor Pekkala – Band #6)

Der Hirte ist weg. Lange war Der Hirte die Stütze der russischen Bevölkerung, die man zwar selten sah, aber wenn, dann fühlten sich die Russen wohl und sicher. Der Hirte ist ein Gemälde, eine Ikone, die den Romanows, der Zarenfamilie, gehörte. Die Zarin gab ihn nach Beginn des Ersten Weltkriegs Grigori Rasputin, um ihn aufzubewahren. Kurze Zeit später war er weg, um dreißig Jahre später – kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs – in Deutschland wieder aufzutauchen. Doch wer hat die Ikone gestohlen – und wie kam sie nach Deutschland? Das soll der angesehene Inspektor Pekkala herausfinden. Doch er wird dabei von jemanden verfolgt, der den Hirten schon hatte und ihn jetzt zurückhaben will. Bei diesem Vorhaben schreckt derjenige nicht vor Mord zurück  … Weiterlesen

[Rezension] Andreas Eschbach: NSA – Nationales Sicherheits-Amt

Helene ist Programmstrickerin im Dritten Reich. Sie sitzt ganzen Tag am Komputer und schreibt Programme. Das ist Frauenarbeit, würde ein Mann programmieren, würde er schief angeschaut werden. Helene lebt für die Arbeit im NSA, im Nationalen Sicherheits-Amt – die Politik der Nazis ist ihr dabei völlig egal.
Genau wie Eugen Lettke. Er arbeitet als Analyst, spioniert Leute aus. Das kann er, macht er es doch seit seiner Kindheit, in der er an einem Nachmittag beim Strip-Poker bloßgestellt wurde. Doch Wissen ist Macht, das hat er früh gelernt. Also spürt er jetzt jeden auf, der bei seiner Schmach dabei war und übt seine ganz persönliche Rache … Weiterlesen