[Rezension] Claire Douglas: Missing – Niemand sagt die ganze Wahrheit

Frankie bekommt einen Anruf von Daniel. Daniel ist der Bruder von Sophie, und die wiederum war die beste Freundin von Frankie. Bis jetzt wurde Sophie seit achtzehn Jahren vermisst; keiner hat wirklich damit gerechnet, dass sie noch lebt, aber jetzt ist es traurige Gewissheit, dass sie tot ist. Frankie muss nun nach Oldcliffe, um sie gemeinsam mit Daniel zu identifizieren. Doch sie will auch in Erfahrung bringen, wer sie getötet hat, denn dass es Selbstmord war, glaubt sie nicht. Doch Frankie wird nicht mit offenen Armen empfangen, denn sie hegt ihr ganz eigenes Geheimnis – ein Geheimnis, das sie mit Sophie geteilt hat, ein düsteres Geheimnis, von dem niemand außer sie und Sophie weiß. Eines Morgens findet sie einen braunen Umschlag vor der Tür ihrer Unterkunft, in dem ein Zettel steckt, auf dem steht: „ICH WEISS, WAS DU GETAN HAST“ … Weiterlesen

[Rezension] Nina Laurin: Escape – Wenn die Angst dich einholt

Mein Name ist Lainey, aber mir ist es lieber, wenn man mich Laine – wie Lane, die Fahrspur – nennt. Früher hieß ich Ella, früher, in einem anderen Leben, bevor ich drei Jahre festgehalten wurde. Von einem Mann, der nie gefasst wurde. Heute habe ich ein okayes Leben, arbeite in zwei Jobs, sonst könnte ich mir die dreißig-Quadratmeter-Wohnung, in der ich lebe, nicht leisten. Ich arbeite tagsüber in einem Supermarkt, und eben habe ich eine Handvoll Flyer von meiner Chefin in die Hand gedrückt bekommen, die ich auf die Außenwand des Supermarktes hängen soll. Als ich einen Blick darauf werfe, erschrecke ich – denn ich blicke meinem zehnjährigen Ich in die Augen … Weiterlesen

[Rezension] Lisa Jackson: You will pay – Tödliche Botschaft

Vor zwanzig Jahren fand ein christliches Sommercamp in einer Kleinstadt in Oregon statt, mit massig Kindern und Betreuern, die selber kaum dem Kindesalter entwachsen sind. Vor allem die Betreuer verwechseln hier „christlich“ mit „Freiheit“, denn was sie in den Nächten treiben, erinnert eher an ein Musikfestival als an einen Gottesdienst. Als dann plötzlich gleich mehrere Betreuerinnen und ein Stallbursche verschwinden, hörte sich der Spaß allerdings schlagartig auf und das Camp wurde aufgelöst.
Jetzt, zwanzig Jahre später, stößt ein stadtbekannter Wilderer auf Knochen – genau auf dem Areal, auf dem damals das Camp stattfand. Er meldet den Fund einem Detective, der sich der Sache mit seiner Kollegin annimmt. Doch der Detective war damals selbst in eben jenem Camp und weiß wesentlich mehr, als er damals der Polizei sagte … Weiterlesen

[Rezension] Guillaume Musso: Das Mädchen aus Brooklyn

Raphaël will in wenigen Wochen seine große Liebe Anna heiraten. Als die beiden in einem Restaurant sitzen, fragt er sie, ob sie Geheimnisse habe – „Jeder hat Geheimnisse“ antwortet Anna, doch Raphaël will es wissen, will alles über Anna wissen. Als sie ihm ihr größtes Geheimnis mit einem Foto und „das habe ich getan“ zeigt, ist er fassungslos und verschwindet für eine Stunde; als er zurückkommt, ist Anna spurlos verschwunden. Was hat Raphaël angerichtet? Warum wollte er alles über sie wissen? Und was hat ihr Verschwinden mit den drei verkohlten Leichen zu tun, die sie ihm gezeigt hat? Er macht sich auf die Suche nach ihr und erfährt noch viel mehr über Annas Vergangenheit – mehr als er jemals wissen wollte … Weiterlesen

[Rezension] Richard Laymon: Das Auge

Melanie spielt gerade in ihrem Orchester ein Konzert, als sie wild zuckend von ihrem Stuhl fällt. Ihr Freund Bodie sieht es vom Zuschauerraum aus und ist entsetzt – aber auch froh, denn das Konzert war alles andere als nach seinem Geschmack. Was war passiert? Melanie hatte eine Vision. Bereits als ihre Mutter verunfallte, hatte sie eine Vision, und deshalb ist sie sich sicher, dass es diesmal ihren Vater erwischt hat und deshalb machen sich die zweivon Phoenix auf nach Beverly Hills.
Pen sitzt derweil in einer Diavorführung, die einfach nur grauenhaft ist, denn es werden tote Menschen gezeigt. Also reißt sie frühzeitig ab, doch Daheim wird es nicht besser, denn sie hat einige Nachrichten auf ihren Anrufbeantworter – von einem Perversen … Weiterlesen

[Rezension] Meredith Winter: Blutpsalm

Sommerburg, irgendwo im Norden Deutschlands: Pastor Jonathan will eigentlich nur seine Predigt für die heutige Messe auf seinem PC tippen, doch der will heute einfach nicht funktionieren. Glücklicherweise entdeckt er eine Visitenkarte mit der Aufschrift „Computer Notdienst“ und einer Handynummer. Als der vermeintliche Notdienst eintrifft, staunt er allerdings nicht schlecht, denn vor ihm steht eine Frau mit unfassbar schönen Beinen in einem unverschämt kurzen Rock. Noch ahnt er nicht, dass Marlene gänzlich andere Dienste anbietet als er erwartet hat. Doch die zwei sind schnell vertraut und Jonathan verliebt sich sehr schnell in sie – Marlene geht es da nicht anders. Als am nächsten Tag der Bürgermeister von Sommerburg erstochen vor Jonathans Kirche aufgefunden wird, kippt die Stimmung allerdings schlagartig – dass Marlenes Visitenkarte auf dem Messer aufgespießt ist, das noch im Toten steckt, macht die Sache noch schlimmer … Weiterlesen