[Rezension] Mel Wallis de Vries: Himmel oder Hölle?

Danielle lernt im Skiurlaub mit ihren Freundinnen den gut aussehenden Dante kennen. Der Student spielt ihrer Meinung nach in einer ganz anderen Liga, und dennoch scheint er sich für sie zu interessieren.

Zurück in Amsterdam kann Danielle ihr Glück kaum fassen, als ihr Dante zufällig wieder über den Weg läuft. Doch gerade als die beiden sich näherkommen, entdeckt sie Dantes dunkles Geheimnis: Seine letzte Freundin Florence wurde ermordet, und ausgerechnet Dante war der Hauptverdächtige. Kann Danielle ihm wirklich vertrauen? (Offizieller Klappentext)


Mel Wallis de Vries. Ein Name wie ein Gedicht – würde ich sagen, wenn ich Ahnung von Gedichten hätte. So ist es einfach nur ein niederländischer Name. De Vries schreibt Thriller für Jugendliche und solche, die es geblieben sind. Ihre Bücher sind alle sehr kurz, keines hat 300 Seiten, und die Titel sind alle sehr verspielt und hören auf Namen wie „Schnick, schnack, tot“, „Mädchen versenken“ oder ihr Aktuelles: „Himmel oder Hölle?“. Die Bücher sind einzeln lesbar, auch wenn die Cover, die alle einen ähnlichen Stil haben, etwas anderes suggerieren“.

Danielle ist ein 17-jähriges Mädchen, das nicht so ganz mit ihrem Leben zufrieden ist. Ihre Eltern lassen sich gerade scheiden, ihre Beziehung mit Stan ging ebenfalls in die Brüche, und Selbstbewusstsein ist auch nicht gerade ihre Paradedisziplin. Zu Beginn des Buches befindet sie sich mit ihren Freundinnen Robin, Loulou und Madelief im österreichischen Kaff Gerlos zum Skifahren. Die ranzige Unterkunft, die Danielle gebucht hat, lässt ihre Freundinnen nicht gerade in Euphorie ausbrechen. Jeder nörgelt herum, nur Madelief dürfte schon etwas reifer sein und glänzt durch Rationalismus. Dann lernt Danielle Dante kennen – und lieben. Allein dafür hasst sie die ach so perfekte Loulou. Danielle versteht selbst nicht, was Dante an ihr findet, sie findet sich nicht besonders hübsch – und fett findet sie sich ebenfalls. Aber der 21-jährige verzaubert sie und zeitweise glaubt sie, dass er in sie hineinblicken kann, weil er genau das ausspricht, was sie denkt. Natürlich verbringt sie lieber Zeit mit ihm als mit ihren Freundinnen, die nur an ihr herumnörgeln.

Ich lese sehr selten Jugendbücher, obwohl ich das Genre eigentlich mag. Ich fühle mich jedes Mal in meine eigene Jugend zurückversetzt, weil ich die meisten Gedanken, die die Charaktere haben, kenne. Aber so unsicher wie Danielle, die keinen geraden Satz herausbekommt und durchgehend stammelt – das hat sie schon sehr unsympathisch gemacht. Aber Teenager sind manchmal eben unsicher, weil Hormone und blöde Eltern und Pickel und… ihr kennt es alle. Und genau das ist der Punkt: Ich glaube, jeder von uns kann mit Danielle connecten, jeder kennt ihre Probleme oder versteht sie zumindest. Und dazu ist der Plot wahnsinnig gut zu lesen, weil er sehr lebendig gestaltet ist, mit vielen Dialogen und kurzweiligen Szenen. Die Kapitel in Gerlos sind dabei nur der aufbauende Teil der Geschichte – danach geht es nach Amsterdam, wo die Geschichte erst so richtig losgeht.

Das Buch beginnt mit dem Tag 0, im Kapitel danach befinden wir uns bei Tag 17 und arbeiten uns sukzessive zu diesem Tag 0 vor, wo ein Mädchen gefesselt auf einem Bett liegt. Wir müssen uns, bedingt dadurch, dass die Handlung aus der Sicht von Danielle – also aus der Ich-Perspektive – erzählt wird, nicht ausmalen, wer dieses Mädchen ist. Es geht eher darum, wie es dazu gekommen ist und wer Danielle ans Bett gefesselt hat. Zwischendurch kehren wir immer wieder in kurzen Kapitel zum Tag 0 und bekommen etwas von dem oder der TäterIn erzählt. Immer wieder spricht er oder sie von einem Schatten, der ihn oder sie immer wieder heimsucht. Das Buch ist insgesamt sehr atmosphärisch und auch als Erwachsener gut lesbar. Warum man die Triggerwarnung allerdings erst am Ende geliefert bekommt, habe ich nicht ganz verstanden. Selbst wenn es Spoilergefahr beherbergt, will ich so etwas als potenziell labiler Jugendlicher nicht erst am Ende lesen, sondern bevor ich beginne, das Buch zu lesen.

Zum Schluss will ich noch kurz auf das Cover eingehen, was eigentlich das Beste am Buch ist, denn ich liebe diese Schlichtheit. Und auch hier komme ich zu dem Punkt, dass sich jeder von uns mit dem Stil – einer schlichten Kreidezeichnung – identifizieren kann, weil wir – oder zumindest ich – automatisch an Schultafeln denken müssen. Großartig.

Daten zum Buch 

Autor: Mel Wallis de Vries
Titel: Himmel oder Hölle?
Originaltitel: Wreed
Übersetzung: Verena Kiefer
Seiten: 256
Kapitel: 46
Erschienen am: 28. Mai 2021
Verlag: ONE
ISBN: 978-3846601235
Preis Print: 11,77 Euro
Preis Digital:8,99 Euro
(Preise können abweichen)

Rezensionsexemplar

[Rezension] Jenny Blackhurst: Das Gift deiner Lügen

Im englischen Villenviertel Severn Oaks fühlen sich die Menschen sicher. Wäre da nicht der rätselhafte Tod von Erica Spencer, einer allseits geschätzten Nachbarin, die letzten Herbst bei einer Halloweenparty ums Leben kam. Ein Jahr später ist der Fall längst als tragischer Unfall zu den Akten gelegt, als ein rätselhafter Podcast die Runde macht: Der Mord an Erica Spencer. Wöchentlich postet ein anonymer Absender neue Folgen seiner makabren Sendung, in der er hinter die scheinbar makellosen Fassaden des Ortes blickt und so manches dunkle Geheimnis seiner Bewohner enthüllt. Seine Absicht: Er will den Mörder von Erica entlarven – und ruft ihn damit erneut auf den Plan …(Offizieller Klappentext)


Wir befinden uns also in der exklusiven Villensiedlung im fiktiven Severn Oaks, das sich in der nicht so fiktiven Grafschaft Cheshire in England befindet. Das hat ja schon etwas sehr Exponiertes. Zwölf Häuser befinden sich dort. Wie man da reinkommt? Weiß man nicht. Was es dort sonst noch gibt – Supermarkt, Wald, Kühe –, keine Angabe. Dennoch hat dieses Setting, das mich ein bisschen an „Desperate Housewives“ erinnert, etwas für sich.

Und auch die Idee von „Das Gift deiner Lügen“ ist durchaus okay. Podcasts sind auf der Höhe der Zeit, True-Crime-Podcasts sowieso, Social Media spielt eine Rolle, und reiche Menschen sind ohnehin zu jeder Zeit das personifizierte Böse; aber die Umsetzung – puh. Nicht nur, dass ich die eindimensionalen Charaktere so gut wie gar nicht auseinanderhalten konnte – bis auf Karla waren die für mich alle gleich –, es ist auch noch sterbenslangweilig. Gut, dass die Kapitel so kurz sind, das motiviert mich eher zum Weiterlesen, sonst hätte ich das Buch vermutlich abgebrochen. Man kann nicht mal sagen, wer die Hauptperson ist – klar, die tote Erica, und am Anfang dachte ich, dass sie vielleicht gar nicht tot ist, und am Ende war ich mir auch nicht sicher, aber es stellt sich dann doch recht bald heraus, dass sie vermutlich tot ist. Aber sonst ist der Hauptcharakter eher das Kollektiv der sechs vom Podcast verdächtigten Bewohner von Severn Oaks, von denen einer bei der Helloweenparty vor einem Jahr die lebenslustige und hiesige Heldin Erica aus einem Baumhaus aus fünf Metern Höhe gestoßen haben soll.

Karla konnte ich von den anderen fünf noch am ehesten unterscheiden, sie wird meiner Meinung nach am besten eingeführt, aber ich konnte zum Beispiel lange nicht Felicity von der – bis zum Ende für mich komplett farblosen – Miranda unterscheiden. Und mit den Männern fange ich erst gar nicht an. Es hätten auch 36 statt sechs Charaktere sein können – es wäre nicht viel unübersichtlicher gewesen.

Was ich gut gefunden hätte, wäre entweder die Sicht des Täters, oder – noch besser – die der abgängigen Mary-Beth. Oder generell nur eine Sicht, am besten in der ersten Person. Aber so kann das Buch leider nicht an „Mein Herz so schwarz“ anschließen, und kommt nicht mal an „Die stille Kammer“ ran.

Daten zum Buch 

Autor: Jenny Blackhurst
Titel: Das Gift deiner Lügen
Originaltitel: Someone Is Lying
Übersetzung: ?
Seiten: 368
Kapitel: 80 (+ Epilog)
Erschienen am: 30. September 2020
Verlag: Lübbe
ISBN: 978-3-404-17995-4
Preis Print: 11 Euro
Preis Digital: 8,99 Euro
(Preise können abweichen)

 

Rezensionsexemplar

[Rezension] Caroline Mitchell: Silent Victim – Manchmal schmerzt die Wahrheit mehr als eine Lüge

Emma soll umziehen, von der Insel Mersea nach Leeds. Doch das will sie nicht, keine Faser ihres Körpers will das, denn auf dem weitläufigen Grundstück, das sie mit ihrem Mann und Sohn bewohnt, hütet sie ein Geheimnis – ein kostbares Geheimnis. So kostbar, dass es ihr Leben zerstören könnte, sollte es ausgegraben werden – sie hat nämlich ihren ehemaligen Lehrer getötet und verscharrt. Ihr Mann Alex weiß davon nichts, will aber unbedingt nach Leeds, weil er dort seine Karriere vorantreiben könnte, sich die Familie ein größeres Haus leisten und Sohn Jamie an einer Privatschule anmelden könnte. Als Alex nach Leeds fährt, um sich bei seinen neuen Kollegen vorzustellen, kontaktiert ihn ein Mann, der ihn treffen wolle. Als sie sich in einer Bar treffen, steht Luke Priestwood vor ihm – Emmas ehemaliger Lehrer … Weiterlesen

[Rezension] Susanne Kliem: Lügenmeer

Magnus kommt nach fast zwanzig Jahren in seine alte Heimatstadt zurück. Er eröffnet eine Kanzlei und will ein Boot kaufen – jenes Boot, an dem er vor seinem Weggang mitgebaut hat. Dass er weggegangen ist, hatte einen triftigen Grund: Er wurde als Mörder tituliert, obwohl er vor Gericht freigesprochen wurde. Was war passiert? Milla, ein Mitglied der Clique, in der Magnus war, wurde vom Sprungturm des hiesigen Hallenbades gestoßen, und Magnus soll laut der Bevölkerung der Übeltäter gewesen sein. Die Gerüchteküche hat damals Mechthild Wagemann betrieben, eine einflussreiche Person in der Stadt – sie war maßgeblich an Magnus‘ Abgang verantwortlich. Nun will der Jurist sein Gesicht zurück und mit den Lügen aufräumen. Allerdings stößt er dabei auf massiven Widerstand… Weiterlesen

[Rezension] Claire Douglas: Missing – Niemand sagt die ganze Wahrheit

Frankie bekommt einen Anruf von Daniel. Daniel ist der Bruder von Sophie, und die wiederum war die beste Freundin von Frankie. Bis jetzt wurde Sophie seit achtzehn Jahren vermisst; keiner hat wirklich damit gerechnet, dass sie noch lebt, aber jetzt ist es traurige Gewissheit, dass sie tot ist. Frankie muss nun nach Oldcliffe, um sie gemeinsam mit Daniel zu identifizieren. Doch sie will auch in Erfahrung bringen, wer sie getötet hat, denn dass es Selbstmord war, glaubt sie nicht. Doch Frankie wird nicht mit offenen Armen empfangen, denn sie hegt ihr ganz eigenes Geheimnis – ein Geheimnis, das sie mit Sophie geteilt hat, ein düsteres Geheimnis, von dem niemand außer sie und Sophie weiß. Eines Morgens findet sie einen braunen Umschlag vor der Tür ihrer Unterkunft, in dem ein Zettel steckt, auf dem steht: „ICH WEISS, WAS DU GETAN HAST“ … Weiterlesen