[Rezension] Jenny Blackhurst: Das Gift deiner Lügen

Im englischen Villenviertel Severn Oaks fühlen sich die Menschen sicher. Wäre da nicht der rätselhafte Tod von Erica Spencer, einer allseits geschätzten Nachbarin, die letzten Herbst bei einer Halloweenparty ums Leben kam. Ein Jahr später ist der Fall längst als tragischer Unfall zu den Akten gelegt, als ein rätselhafter Podcast die Runde macht: Der Mord an Erica Spencer. Wöchentlich postet ein anonymer Absender neue Folgen seiner makabren Sendung, in der er hinter die scheinbar makellosen Fassaden des Ortes blickt und so manches dunkle Geheimnis seiner Bewohner enthüllt. Seine Absicht: Er will den Mörder von Erica entlarven – und ruft ihn damit erneut auf den Plan …(Offizieller Klappentext)


Wir befinden uns also in der exklusiven Villensiedlung im fiktiven Severn Oaks, das sich in der nicht so fiktiven Grafschaft Cheshire in England befindet. Das hat ja schon etwas sehr Exponiertes. Zwölf Häuser befinden sich dort. Wie man da reinkommt? Weiß man nicht. Was es dort sonst noch gibt – Supermarkt, Wald, Kühe –, keine Angabe. Dennoch hat dieses Setting, das mich ein bisschen an „Desperate Housewives“ erinnert, etwas für sich.

Und auch die Idee von „Das Gift deiner Lügen“ ist durchaus okay. Podcasts sind auf der Höhe der Zeit, True-Crime-Podcasts sowieso, Social Media spielt eine Rolle, und reiche Menschen sind ohnehin zu jeder Zeit das personifizierte Böse; aber die Umsetzung – puh. Nicht nur, dass ich die eindimensionalen Charaktere so gut wie gar nicht auseinanderhalten konnte – bis auf Karla waren die für mich alle gleich –, es ist auch noch sterbenslangweilig. Gut, dass die Kapitel so kurz sind, das motiviert mich eher zum Weiterlesen, sonst hätte ich das Buch vermutlich abgebrochen. Man kann nicht mal sagen, wer die Hauptperson ist – klar, die tote Erica, und am Anfang dachte ich, dass sie vielleicht gar nicht tot ist, und am Ende war ich mir auch nicht sicher, aber es stellt sich dann doch recht bald heraus, dass sie vermutlich tot ist. Aber sonst ist der Hauptcharakter eher das Kollektiv der sechs vom Podcast verdächtigten Bewohner von Severn Oaks, von denen einer bei der Helloweenparty vor einem Jahr die lebenslustige und hiesige Heldin Erica aus einem Baumhaus aus fünf Metern Höhe gestoßen haben soll.

Karla konnte ich von den anderen fünf noch am ehesten unterscheiden, sie wird meiner Meinung nach am besten eingeführt, aber ich konnte zum Beispiel lange nicht Felicity von der – bis zum Ende für mich komplett farblosen – Miranda unterscheiden. Und mit den Männern fange ich erst gar nicht an. Es hätten auch 36 statt sechs Charaktere sein können – es wäre nicht viel unübersichtlicher gewesen.

Was ich gut gefunden hätte, wäre entweder die Sicht des Täters, oder – noch besser – die der abgängigen Mary-Beth. Oder generell nur eine Sicht, am besten in der ersten Person. Aber so kann das Buch leider nicht an „Mein Herz so schwarz“ anschließen, und kommt nicht mal an „Die stille Kammer“ ran.

Daten zum Buch 

Autor: Jenny Blackhurst
Titel: Das Gift deiner Lügen
Originaltitel: Someone Is Lying
Übersetzung: ?
Seiten: 368
Kapitel: 80 (+ Epilog)
Erschienen am: 30. September 2020
Verlag: Lübbe
ISBN: 978-3-404-17995-4
Preis Print: 11 Euro
Preis Digital: 8,99 Euro
(Preise können abweichen)

 

Rezensionsexemplar

[Rezension] Caroline Mitchell: Silent Victim – Manchmal schmerzt die Wahrheit mehr als eine Lüge

Emma soll umziehen, von der Insel Mersea nach Leeds. Doch das will sie nicht, keine Faser ihres Körpers will das, denn auf dem weitläufigen Grundstück, das sie mit ihrem Mann und Sohn bewohnt, hütet sie ein Geheimnis – ein kostbares Geheimnis. So kostbar, dass es ihr Leben zerstören könnte, sollte es ausgegraben werden – sie hat nämlich ihren ehemaligen Lehrer getötet und verscharrt. Ihr Mann Alex weiß davon nichts, will aber unbedingt nach Leeds, weil er dort seine Karriere vorantreiben könnte, sich die Familie ein größeres Haus leisten und Sohn Jamie an einer Privatschule anmelden könnte. Als Alex nach Leeds fährt, um sich bei seinen neuen Kollegen vorzustellen, kontaktiert ihn ein Mann, der ihn treffen wolle. Als sie sich in einer Bar treffen, steht Luke Priestwood vor ihm – Emmas ehemaliger Lehrer … Weiterlesen

[Rezension] Susanne Kliem: Lügenmeer

Magnus kommt nach fast zwanzig Jahren in seine alte Heimatstadt zurück. Er eröffnet eine Kanzlei und will ein Boot kaufen – jenes Boot, an dem er vor seinem Weggang mitgebaut hat. Dass er weggegangen ist, hatte einen triftigen Grund: Er wurde als Mörder tituliert, obwohl er vor Gericht freigesprochen wurde. Was war passiert? Milla, ein Mitglied der Clique, in der Magnus war, wurde vom Sprungturm des hiesigen Hallenbades gestoßen, und Magnus soll laut der Bevölkerung der Übeltäter gewesen sein. Die Gerüchteküche hat damals Mechthild Wagemann betrieben, eine einflussreiche Person in der Stadt – sie war maßgeblich an Magnus‘ Abgang verantwortlich. Nun will der Jurist sein Gesicht zurück und mit den Lügen aufräumen. Allerdings stößt er dabei auf massiven Widerstand… Weiterlesen

[Rezension] Claire Douglas: Missing – Niemand sagt die ganze Wahrheit

Frankie bekommt einen Anruf von Daniel. Daniel ist der Bruder von Sophie, und die wiederum war die beste Freundin von Frankie. Bis jetzt wurde Sophie seit achtzehn Jahren vermisst; keiner hat wirklich damit gerechnet, dass sie noch lebt, aber jetzt ist es traurige Gewissheit, dass sie tot ist. Frankie muss nun nach Oldcliffe, um sie gemeinsam mit Daniel zu identifizieren. Doch sie will auch in Erfahrung bringen, wer sie getötet hat, denn dass es Selbstmord war, glaubt sie nicht. Doch Frankie wird nicht mit offenen Armen empfangen, denn sie hegt ihr ganz eigenes Geheimnis – ein Geheimnis, das sie mit Sophie geteilt hat, ein düsteres Geheimnis, von dem niemand außer sie und Sophie weiß. Eines Morgens findet sie einen braunen Umschlag vor der Tür ihrer Unterkunft, in dem ein Zettel steckt, auf dem steht: „ICH WEISS, WAS DU GETAN HAST“ … Weiterlesen