[Rezension] Romy Hausmann: Marta schläft

Nadja wünscht sich so sehr mehr Aufmerksamkeit von Laura. Früher waren sie Freundinnen, dann hat sie Gero geheiratet. Gero van Hoven, ihren und Nadjas Chef. Staatsanwalt. Erfolgreich. Und was hat Nadja? Nur ihre Vergangenheit, die düsterer nicht sein könnte. So düster, dass sie ihre Auswirkungen noch heute spürt. Und dann kommt tatsächlich der Tag, an dem Laura Nadjas Hilfe braucht. Nadja springt sofort, will helfen – und dann steht sie vor einer Leiche und einer Menge Blut. Egal, sie nimmt die Zügel in die Hand, entwirft einen Plan. Ab mit der Leiche ins Auto und irgendwo hinbringen. Irgendwo, wo Gero bereits wartet – warum? Wie kann er Bescheid wissen? Er packt sie, sperrt sie in ein Zimmer und bereitet ein tödliches Tribunal vor  …


Bereits Romy Hausmanns erster Thriller hat mich angelacht. Nicht unbedingt wegen des Inhalts, sondern primär wegen des Covers. Diese Schlichtheit ist catchy, und findet sich auch bei ihrem neuesten Werk wieder. Obwohl sich die beiden Covers so ähneln, dass man meinen könnte, die beiden Bücher hingen zusammen, muss ich dementieren – beides sind eigenständige Bücher. Und das ist gut so. Oder auch nicht.

Nadja wacht in einer Tankstelle auf; mit einem Cut auf der Stirn. Sie dachte, sie wäre eine Klippe hinabgestürzt – aber so kompliziert ist es dann doch nicht. Aufstehen, alle Versuche, sie in ein Spital zu bringen, abwehren, und weiterfahren. Die Perücke nicht vergessen, die ihr vom Kopf gerutscht ist. Und weiter geht die Fahrt. Mit Leiche im Kofferraum. Laura wird auch bald beim angestrebten Ziel sein. Aber dort angekommen, wartet die gebürtige Polin vergebens auf sie.

In einem zweiten Erzählstrang lernen wir Nelly kennen. Und mit ihr beginnt auch das Verderben im doppelten Sinn, denn einerseits stirbt sie und zweitens ist sie für die Geschichte so irrelevant, dass ich sie fünfzig Seiten vorm Ende des Buches, als ich begonnen habe, diese Rezension zu schreiben, längst vergessen habe. In meinen Notizen steht noch, dass sie mit ihrem Großvater immer Schwarz-Weiß-Filme geschaut hat — geschenkt.

Insgesamt gibt es drei Erzählstränge, die irgendwann verschwimmen. Die Erzählweise ist komplizierter als nötig – mehr Feuilleton als Hollywood. Als einfacher Mensch ist mir Hollywood doch lieber, obwohl ich alles andere als Cineast bin. Hausmann hat zwar einen flotten Schreibstil, und ich war auch recht schnell durch, aber insgesamt war mir „Marta schläft“ zu verkopft. Auch habe ich nicht ganz verstanden, warum Hausmann irgendwann das Rotlichtmilieu in die Geschichte mit einbaut. Vielleicht um der Geschichte einen verruchten Touch zu verpassen. Na ja.

Ich habe mir das Buch übrigens wegen eines Podcast-Interviews mit Romy Hausmann geholt, in dem sie mir sehr sympathisch und vor allem authentisch vorkam. Sie hat dabei auch über den Schreibprozess ihres ersten Psychothrillers — „Liebes Kind“ — erzählt, wo sie sich tagelang nicht gewaschen hat, um den Schreibfluss nicht zu unterbrechen — diese Offenheit hat mir imponiert. Dennoch wird „Marta schläft“ vermutlich das einzige Buch gewesen sein, das ich von ihr gelesen habe.

246x0wDAS KRIMISOFA IST JETZT AUCH AUF INSTAGRAM

Daten zum Buch 

Autor: Romy Hausmann
Titel: Marta schläft
Seiten: 400
Kapitel: 73 (+ Epilog)
Erschienen am: 24. April 2020
Verlag: dtv
ISBN: 978-3423262507
Preis Print: 16,90 Euro
Preis Digital: 14,99 Euro
(Preise können abweichen)

[Rezension] Chandler Baker: Whisper Network

Sloane arbeitet mit ihren Kolleginnen bei Truviv, einem Weltkonzern in Sachen Sportbekleidung. Wie ihre Kolleginnen Grace und Ardie ist auch Sloane Justiziarin. Als der CEO des Unternehmens, Desmond Bankole, überraschend an einem Herzinfarkt stirbt, verdichten sich die Gerüchte, dass der unmittelbare Chef der drei, Chefjustiziar Ames, neuer CEO werden soll. Da wissen die drei Frauen, dass sie das verhindern müssen. Denn ihr unmittelbarer Chef hat einen Hang dazu, Frauen sexuell zu belästigen – vor allem Sloane weiß, wovon sie spricht, er hat es bei ihr selbst getan; und nun schmeißt er sich an die neue in ihrer Abteilung ran, die junge und gut aussehende Kathrine – höchste Zeit, die Reißleine zu ziehen …


Dass sexuelle Belästigung keine Kleinigkeit ist, hat man spätestens am #metoo-Diskurs gemerkt. Schon davor sorgte die #Aufschrei-Debatte, in der Rainer Brüderle – der ehemalige FDP-Minister  – quasi eine Vorreiterrolle einnahm, für Aufsehen. Chandler Baker hat nun ein Buch geschrieben, in dem das Thema wieder aufgegriffen wird – rundherum hat sie einen Thriller gestrickt.

Sloane ist mitnichten der einzige Hauptcharakter der Geschichte, aber man lernt sie am besten kennen. Sie arbeitet schon etliche Jahre bei Truviv und ist mittlerweile Semi Vice President der Rechtsabteilung. Sie ist es auch, die die BAD-Liste organisiert. BAD steht für Begrapscher aus Dallas; darauf befinden sich die Namen jener Menschen, die ihre Finger nicht bei sich lassen können. Ob es nur Menschen in höheren Positionen sind, verrät uns Baker nicht. Sloane schreibt jedenfalls den Namen ihres Chefs Ames drauf und löst damit etwas aus, mit dem sie selber vermutlich nicht gerechnet hat. Wenige Wochen, nachdem sie den Namen auf die Liste platziert hat, fliegt ihr Chef und kommende CEO von Truviv aus dem siebzehnten Stock des Truviv-Gebäudes.

Das Buch beginnt mit dem kürzesten Prolog, an den ich mich erinnern kann; er besteht aus nur einem Satz, der wie folgt lautet: „Hättet ihr doch nur auf uns gehört, dann wäre das alles nicht passiert.“ – kurz und prägnant. Und er macht direkt Lust auf mehr, man freut sich auf das, was da kommen mag – allein, da kommt dann lange nicht viel. Nach einer Weile hab ich mich gefragt, ob da überhaupt noch so etwas wie eine Handlung kommt, denn so etwas wie einen roten Faden findet man lange nicht. Auch das Thema sexuelle Belästigung, um das es ja eigentlich geht, drängt nicht unbedingt in den Vordergrund. Am ehesten merkt man es noch an Sloanes Tochter, die in der Schule von Jungs schikaniert und gemobbt wird. Baker zeigt damit auf, dass nicht mal die Jüngsten von uns vor Sexismus gefeit sind und das Frauenbild quasi vererbt wird und sich im Hirn festsetzt. Dass man das später nur mehr schwer ablegen kann, liegt damit auf der Hand.

Zwischendurch liest man immer wieder Zeugenbefragungen, die uns zumindest darauf hinweisen, dass das auch ein Spannungsroman ist. Und das ist der springende Punkt: „Whisper Network“ ist ein Roman und kein klassischer Thriller – vielmehr ist es irgendwas zwischen feministischem Manifest und Justizthriller.

Wobei feministisches Manifest fast abwertend klingt – so ist es nicht gemeint. Man merkt, dass Chandler Baker das Thema Feminismus und weibliche Emanzipation wichtig ist, das merkt man vor allem hintenraus, wenn die Autorin über die Motive dieses Buches schreibt. Letztendlich ist „Whisper Network“ ein zutiefst persönlicher Roman – und gleichzeitig spricht sie in der Geschichte immer wieder für alle Frauen. Genau aus diesem Grund weiß ich nicht, ob man daraus einen Thriller machen hätte sollen, denn bis hundert Seiten vor Ende ist da recht wenig, was einen packt. Aber vermutlich hat sie sich gedacht, dass man mit einem Thriller wesentlich mehr Leute – vor allem mehr Frauen – erreicht. Auch wenn man die Auflösung der Geschichte als moralisch zumindest zweifelhaft bezeichnen kann.

Daten zum Buch 

Autor: Chandler Baker
Titel:  Whisper Network 
Originaltitel: The Whisper Network
Übersetzung: Astrid Finke
Seiten: 480
Kapitel: 58 (+ Epilog)
Erschienen am: 30. März 2020
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-27288-0
Preis Print: 20 Euro
Preis Digital: 15,99 Euro
(Preise können abweichen)

[Rezension] Megan Goldin: The Escape Game – Wer wird überleben?

Vier Menschen, ein Aufzug, kein Entkommen. Vincent ruft sein Team zu einer Teambuildingmaßnahme. Die vier Wall-Street-Banker – Sylvia, Sam, Jules und er selbst – müssen innerhalb einer Stunde versuchen, mithilfe von Rätseln, die sie lösen müssen, aus dem Aufzug zu kommen – der klassische Escaperoom. Die ersten Rätsel sind einfach, die vier sind optimistisch, der klaustrophobischen Atmosphäre bald zu entkommen. Doch dann geht das Licht aus, die Temperatur steigt, und die Stimmung schlägt um. Nach einer Stunde erkennen die vier Banker, dass das kein Spiel ist, sondern eine tödliche Falle …


Für die meisten von uns sind Zahlen ein Buch mit sieben Siegeln, Mathe ein Graus und die Bankenwelt undurchschaubar. Eine Welt, die von alten weißen Männern in Einreihern dominiert wird. Genau dieses Bild zeichnet auch Megan Goldin in ihrem neuestem Thriller, in dem die Wall Street mit all ihren Wirren die Hauptrolle spielt.

Sara Hall ist Teil der Wall Street, sie hat einen der begehrten Arbeitsplätze im Epizentrum der Weltwirtschaft ergattert. Sie wollte ursprünglich Medizin studieren, um ihrem Vater, der sein halbes Leben gesundheitliche Probleme hat, sein Leben voller Arztrechnungen zu erleichtern. Doch das Studium dauert zu lange, und da ihre Mutter plötzlich auch Probleme bekommt und das Geld hinten und vorne nicht mehr reicht, studiert sie Wirtschaftswissenschaften und BWL und heuert an der Wall Street an. Das erste Vorstellungsgespräch ist gelinde gesagt eine Katastrophe, der Personalchef ein sexistisches Arschloch, der nur versucht, seine Quote zu erfüllen. Am Heimweg trifft sie dann Vincent von Stanhope – dem begehrtesten Unternehmen an der Wall Street. Er leitet dort ein Team aus fünf Leuten, Sylvia, Sam, Jules, Lucy und jetzt auch Sara. Sara verdient jetzt richtig viel Geld, reist um die Welt – sie ist eine gemachte Frau. Doch der Preis ist hoch, genau wie der Druck. Freizeit wird zur Mangelware.

Megan Goldin zeichnet ein sehr klares Bild der Wall Street: androzentristisch, geldgeil, sexistisch. Eine Welt, in der auf Vitamin B gesetzt und auf den Gender Pay Gap geschissen wird. Sie bestätigt damit alle Klischees, die wir von der freien Wirtschaft kennen. Und dann – ach ja, da war ja noch was – ist da noch der Thriller. Ein Thriller, der zunächst an alle Dan Browns erinnert – eine Schnitzeljagd ohne Jagd. Und ohne – sind wir ehrlich – Schnitzel. Denn die Rätselrallye endet in einem Gemetzel, das verrät uns schon der Prolog.

Zwischen der Kapitel im Lift lesen wir immer wieder über Sara Hall in der ersten Person. Wir lesen über ihr Leben und ihrem Werdegang. Neben Sara, Sylvia, Sam, Jules und Vincent lernen wir auch noch Lucy kennen. Sie ist Analystin und hat Asperger – einer Form von Autismus. Und das fand ich interessant, denn auch JP Delaney thematisiert Autismus in seinem aktuellen Buch „Tot bist du perfekt“ sehr stark. Ich frage mich öfter, ob es im Internet ein Bestseller-Forum gibt, in dem sich Autoren über die Themen beraten, die sie in ihren Büchern besprechen wollen. Es ist nicht das erste Mal, dass in aktuellen und mittlerweile nicht mehr so aktuellen Büchern dieselben Themen von verschiedenen Autoren in Szene gesetzt werden.

„The Escape Game“ ist aber nicht nur interessant, sondern auch verdammt spannend. Als Leser will man nicht nur wissen, ob es die vier aus dem Lift schaffen, sondern auch, was dahintersteckt. Ein lesenswertes Buch.

Daten zum Buch 

Autor: Megan Goldin
Titel: The Escape Game – Wer wird überleben?*
Originaltitel: The Escape Game
Übersetzung: Elvira Willems
Seiten: 432
Kapitel: 51
Erschienen am: 2. März 2020
Verlag: Piper
ISBN: 978-3492314794
Preis Print: 8 Euro
Preis Digital: 8,99 Euro
(Preise können abweichen)

*Affiliate-Link

[Rezension] Susanne Kliem: Lügenmeer

Magnus kommt nach fast zwanzig Jahren in seine alte Heimatstadt zurück. Er eröffnet eine Kanzlei und will ein Boot kaufen – jenes Boot, an dem er vor seinem Weggang mitgebaut hat. Dass er weggegangen ist, hatte einen triftigen Grund: Er wurde als Mörder tituliert, obwohl er vor Gericht freigesprochen wurde. Was war passiert? Milla, ein Mitglied der Clique, in der Magnus war, wurde vom Sprungturm des hiesigen Hallenbades gestoßen, und Magnus soll laut der Bevölkerung der Übeltäter gewesen sein. Die Gerüchteküche hat damals Mechthild Wagemann betrieben, eine einflussreiche Person in der Stadt – sie war maßgeblich an Magnus‘ Abgang verantwortlich. Nun will der Jurist sein Gesicht zurück und mit den Lügen aufräumen. Allerdings stößt er dabei auf massiven Widerstand… Weiterlesen

[Abbruch] Jo Nesbø: Macbeth – Blut wird mit Blut bezahlt

Jo Nesbø hat ein ambitioniertes Experiment gewagt. Er hat William Shakespeares „Macbeth“ aus dem Jahr 1606 in die Gegenwart gehievt und aus einem Drama einen Krimi gemacht. Die Geschichte ist – im Wesentlichen – dieSelbe und die Charaktere ebenso. Aus den drei Hexen, die Macbeth prophezeien, dass er König wird, werden drei Schwestern, die Macbeth prophezeien, dass er Chief Commissioner der Stadt wird. Aber geht das so einfach? Kann man einen Klassiker einfach so umschreiben und in der Neuzeit spielen lassen? Meine Antwort lautet: Nein.  Weiterlesen

[Rezension] Andreas Gruber: Rachewinter (Pulaski/Meyers – Band #3)

Zwei Dachdecker beobachten und filmen ein Paar, das gerade Sex hat. Kurze Zeit später tötet der eine den anderen – und die zwei Spanner sind nur darüber verwundert, dass sie sich gerade an einem schwulen Pärchen aufgegeilt haben. Kurze Zeit später meldet sich der Täter bei Evelyn Meyers, die ihn vor Gericht verteidigen soll.
Walter Pulaski steht hingegen zur selben Zeit sechshundert Kilometer weiter vor einer Leiche mit einer Schere im Ohr. Ein Unfall, sagen alle – Mord, sagt Pulaski. Aber wie? Und wer? Er soll den Fall klären. Das sagt nicht sein Chef, sondern seine Tochter; denn der Tote war der Vater ihrer besten Freundin – und führte offensichtlich ein Doppelleben…  Weiterlesen

[Rezension] Lisa Jackson: You will pay – Tödliche Botschaft

Vor zwanzig Jahren fand ein christliches Sommercamp in einer Kleinstadt in Oregon statt, mit massig Kindern und Betreuern, die selber kaum dem Kindesalter entwachsen sind. Vor allem die Betreuer verwechseln hier „christlich“ mit „Freiheit“, denn was sie in den Nächten treiben, erinnert eher an ein Musikfestival als an einen Gottesdienst. Als dann plötzlich gleich mehrere Betreuerinnen und ein Stallbursche verschwinden, hörte sich der Spaß allerdings schlagartig auf und das Camp wurde aufgelöst.
Jetzt, zwanzig Jahre später, stößt ein stadtbekannter Wilderer auf Knochen – genau auf dem Areal, auf dem damals das Camp stattfand. Er meldet den Fund einem Detective, der sich der Sache mit seiner Kollegin annimmt. Doch der Detective war damals selbst in eben jenem Camp und weiß wesentlich mehr, als er damals der Polizei sagte … Weiterlesen

[Rezension] Christina Kovac – Stadt der Intrigen

In Washington D.C. wird eine Frau vermisst. Virginia Knightly kennt sie, denn sie hat ein fotografisches Gedächtnis und arbeitet außerdem als Producerin bei einem Fernsehsender – bei irgendeiner Sendung war auch die Vermisste dabei, da ist sie sich sicher. Sie macht sich nicht nur auf die Suche nach dieser Aufnahme, sie sucht auch die Frau und nutzt dabei all ihre Macht, die sie als Producerin hat – und manövriert sich damit selber in Gefahr … Weiterlesen