[Abbruch] Jo Nesbø: Macbeth – Blut wird mit Blut bezahlt

Jo Nesbø hat ein ambitioniertes Experiment gewagt. Er hat William Shakespeares „Macbeth“ aus dem Jahr 1606 in die Gegenwart gehievt und aus einem Drama einen Krimi gemacht. Die Geschichte ist – im Wesentlichen – dieSelbe und die Charaktere ebenso. Aus den drei Hexen, die Macbeth prophezeien, dass er König wird, werden drei Schwestern, die Macbeth prophezeien, dass er Chief Commissioner der Stadt wird. Aber geht das so einfach? Kann man einen Klassiker einfach so umschreiben und in der Neuzeit spielen lassen? Meine Antwort lautet: Nein.  Weiterlesen

Werbeanzeigen

[Rezension] Andreas Gruber: Rachewinter (Pulaski/Meyers – Band III)

Zwei Dachdecker beobachten und filmen ein Paar, das gerade Sex hat. Kurze Zeit später tötet der eine den anderen – und die zwei Spanner sind nur darüber verwundert, dass sie sich gerade an einem schwulen Pärchen aufgegeilt haben. Kurze Zeit später meldet sich der Täter bei Evelyn Meyers, die ihn vor Gericht verteidigen soll.
Walter Pulaski steht hingegen zur selben Zeit sechshundert Kilometer weiter vor einer Leiche mit einer Schere im Ohr. Ein Unfall, sagen alle – Mord, sagt Pulaski. Aber wie? Und wer? Er soll den Fall klären. Das sagt nicht sein Chef, sondern seine Tochter; denn der Tote war der Vater ihrer besten Freundin – und führte offensichtlich ein Doppelleben…  Weiterlesen

[Rezension] Lisa Jackson: You will pay – Tödliche Botschaft

Vor zwanzig Jahren fand ein christliches Sommercamp in einer Kleinstadt in Oregon statt, mit massig Kindern und Betreuern, die selber kaum dem Kindesalter entwachsen sind. Vor allem die Betreuer verwechseln hier „christlich“ mit „Freiheit“, denn was sie in den Nächten treiben, erinnert eher an ein Musikfestival als an einen Gottesdienst. Als dann plötzlich gleich mehrere Betreuerinnen und ein Stallbursche verschwinden, hörte sich der Spaß allerdings schlagartig auf und das Camp wurde aufgelöst.
Jetzt, zwanzig Jahre später, stößt ein stadtbekannter Wilderer auf Knochen – genau auf dem Areal, auf dem damals das Camp stattfand. Er meldet den Fund einem Detective, der sich der Sache mit seiner Kollegin annimmt. Doch der Detective war damals selbst in eben jenem Camp und weiß wesentlich mehr, als er damals der Polizei sagte … Weiterlesen

[Rezension] Christina Kovac – Stadt der Intrigen

In Washington D.C. wird eine Frau vermisst. Virginia Knightly kennt sie, denn sie hat ein fotografisches Gedächtnis und arbeitet außerdem als Producerin bei einem Fernsehsender – bei irgendeiner Sendung war auch die Vermisste dabei, da ist sie sich sicher. Sie macht sich nicht nur auf die Suche nach dieser Aufnahme, sie sucht auch die Frau und nutzt dabei all ihre Macht, die sie als Producerin hat – und manövriert sich damit selber in Gefahr … Weiterlesen