[Rezension] Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt: Die Opfer, die man bringt (Sebastian Bergman – Band VI)

In Schweden geht ein Serienvergewaltiger um, und Klara ist das nächste Opfer. Die Polizei von Uppsala untersucht den Fall, steht aber an, denn das Team ist zu klein um den Fall, der immer größere Ausmaße annimmt, adäquat zu untersuchen. Also tritt die Chefin der Truppe an Sebastian Bergman heran um ihn als Profiler anzuheuern. Grund genug für Vanja, die gerade von der Reichsmordkommission in Stockholm nach Uppsala gewechselt ist, wieder zurück zu wechseln. Doch als eine Leiche im Zusammenhang mit dem Vergewaltiger auftaucht, wird auch die Reichsmordkommission auf den Plan gerufen – shit happens.
Eine Frau, die alle Opfer kennt, ist Ingrid Drüber. Sie leitete vor einigen Jahren eine Gruppe innerhalb der Kirche. Heute steht sie mitten im Wahlkampf, denn sie will Bischöfin werden, weshalb sie nicht daran denkt, zur Polizei zu gehen, um ihr Wissen zu teilen – bis sie plötzlich selber zum Opfer wird … Weiterlesen

Werbeanzeigen

[Abbruch] Jo Nesbø: Macbeth – Blut wird mit Blut bezahlt

Jo Nesbø hat ein ambitioniertes Experiment gewagt. Er hat William Shakespeares „Macbeth“ aus dem Jahr 1606 in die Gegenwart gehievt und aus einem Drama einen Krimi gemacht. Die Geschichte ist – im Wesentlichen – dieSelbe und die Charaktere ebenso. Aus den drei Hexen, die Macbeth prophezeien, dass er König wird, werden drei Schwestern, die Macbeth prophezeien, dass er Chief Commissioner der Stadt wird. Aber geht das so einfach? Kann man einen Klassiker einfach so umschreiben und in der Neuzeit spielen lassen? Meine Antwort lautet: Nein.  Weiterlesen

[Rezension] Jonas Winner: Die Party – Wer Glück hat, stirbt als Erster

Zehn Leute. Eine Party. Brandon lädt in seinem riesigen Anwesen zu einer Halloween-Party – wie damals, vor dreißig Jahren, als sich Brandons Clique zum letzten Mal gesehen haben. Also kommen sie alle verkleidet – Clown, Zombie, Fliege –, um alte Zeiten wiederaufleben zu lassen. Nur dass es nicht dazu kommt, dass sie gemeinsam Spaß haben, denn der Gastgeber begrüßt die Partygäste direkt mit einem – seinem – Suizid und hat sein Haus zum Abschied in eine Horrorfalle verwandelt – Entkommen ausgeschlossen, Hilfe rufen unmöglich. Und so beginnt das Sterben, bis einer übrig bleibt. Demjenigen hat Brandon post mortem freies Geleit zugesichert. Und so beginnt der Todes- oder viel mehr Überlebenskampf. Bis die Überlebenswilligen etwas schier unglaubliches entdecken – sie alle verbindet eine unfassbare Geschichte… Weiterlesen

[Rezension] JP Delaney: Believe Me – SPIEL DEIN SPIEL. ICH SPIEL ES BESSER.

Claire ist 25 und kommt aus Großbritannien, lebt aber in New York. Da sie keine Greencard hat, darf sie auch nicht arbeiten – eigentlich. Doch über eine Anwaltskanzlei hat sie doch Arbeit gefunden. Und so spricht sie in Bars Männer an und gibt sich als Prostituierte aus, um sie zu verführen und sie des Ehebruchs zu bezichtigen. Das kommt ihr zupass, denn Claire wollte schon immer Schauspielerin werden. Als Beweis nimmt sie alles mit einer Kamera auf, die sich in ihrer Handtasche befindet – nur nicht den sexuellen Akt, denn der findet gar nicht statt. Nun soll sie Patrick Fogler um den Finger wickeln, scheitert aber daran – in der selben Nacht wird seine Frau tot aufgefunden und Patrick ist der Hauptverdächtige. Allerdings hat die Polizei nichts gegen ihn in der Hand, weshalb sie eine Operation startet – in der Claire die Rolle ihres Lebens bekommt… Weiterlesen

[Rezension] Daan & Thomas Heerma van Voss: Zeuge des Spiels

In New Orleans wird Mardi Gras gefeiert, jenes Fest, für das die Stadt bekannt ist. Danach wird gefastet – doch davor wird nochmal gesündigt. Und wie. Nathalie Underwood, Tochter erzkonservativer Eltern wird von einer Gestalt in Skelletkostüm bedrängt und schließlich erstochen – Hauptverdächtiger ist ihr Freund Alexander van Zandt, der für seine Eifersucht bekannt ist. Er landet in Untersuchungshaft.
Aron Mulder bekommt tausende Kilometer in den Niederlande von dem Mord mit und kommt bald auf den Trichter, dass der mutmaßliche Mörder sein Sohn ist, der sich vor fünf Jahren von ihm abgewandt hat und offensichtlich einen neuen Nachnamen angenommen hat. Da Aron in den Niederlanden ohnehin nichts mehr auf die Reihe bekommt, macht er sich auf in die USA – mit dem Vorsatz, seinen Sohn vor der Todesstrafe zu bewahren … Weiterlesen

[Rezension] Andreas Gruber: Rachewinter (Pulaski/Meyers – Band III)

Zwei Dachdecker beobachten und filmen ein Paar, das gerade Sex hat. Kurze Zeit später tötet der eine den anderen – und die zwei Spanner sind nur darüber verwundert, dass sie sich gerade an einem schwulen Pärchen aufgegeilt haben. Kurze Zeit später meldet sich der Täter bei Evelyn Meyers, die ihn vor Gericht verteidigen soll.
Walter Pulaski steht hingegen zur selben Zeit sechshundert Kilometer weiter vor einer Leiche mit einer Schere im Ohr. Ein Unfall, sagen alle – Mord, sagt Pulaski. Aber wie? Und wer? Er soll den Fall klären. Das sagt nicht sein Chef, sondern seine Tochter; denn der Tote war der Vater ihrer besten Freundin – und führte offensichtlich ein Doppelleben…  Weiterlesen

[Rezension] Lisa McInerney: Glorreiche Ketzereien

Maureen erschlägt einen Mann, der in ihrer Wohnung steht, und jetzt ist er tot – verdammt, was macht sie jetzt mit der Leiche? Schnell Jimmy Phelan angerufen, der kennt sich mit solchen Sachen aus. Doch der schafft das nicht alleine, also holt er sich Hilfe – aber wen soll er fragen? Klar, die alte Saufnase Tony Cusack, der hat einerseits Zeit und andererseits sechs Kinder. Währenddessen handelt sich Ryan Arger in der Schule ein, aber was interessiert ihn die Schule, er lebt für seine Freundin Karine, die er vergöttert. Doch er lebt für noch etwas – dem Drogenhandel; das kann er, damit kennt er sich aus. Doch eines Abends lädt ihn seine Nachbarin Tara zu ihm ein, eine ehemalige Prostituierte. Am nächsten Tag weiß er nicht mehr viel, aber er ist felsenfest davon überzeugt, dass er mit ihr geschlafen hat. Oje, das gibt Ärger… 
Weiterlesen

[Rezension] Riley Sager: Final Girls

Sie ist ein Final Girl, eine Überlebende. Sie hat das Massaker von Pine Cottage überlebt – als einzige. Heute bäckt sie, denn backen ist Therapie, das ist eine von vielen Regeln, die sie auf ihrem Blog stehen hat. Quincy heißt sie und sie blickt nicht zurück, sie hat das Trauma überwunden – bis Sam auftaucht. Samantha Boyd ist ebenfalls ein Final Girl und ist die letzten Jahre untergetaucht, ist umhergezogen, war da und dort, ohne festem Wohnsitz und ohne viel Geld – wenn überhaupt. Nicht selten gibt sie sich selbst einen Fünffinger-Rabatt und lässt das ein oder andere Kleidungsstück oder anderes Zeug mitgehen, das sie will oder braucht. Nun steht sie vor Quincys Haus. Einfach so. Und weckt in ihr Erinnerungen, die Quincy nie wieder sehen wollte …  Weiterlesen

[Rezension] Paul Cleave: Die Saat des Killers

Als Joshuas Vater bei einem Polizeieinsatz stirbt, bricht für den Teenager eine Welt zusammen – einerseits. Andererseits hinterlässt er ihm etwas, das sein Leben verändert, nämlich seine Augen. Das bedeutet, dass er zum ersten Mal in seinem Leben sehen wird können. Doch nicht nur in dieser Hinsicht ändert sich sein Leben, denn er hat auch seltsame Träume – Träume, in denen er sieht, wie sein Vater stirbt. Doch wie kann das sein? Was ist das für eine Hexerei, die die Augen seines Vaters da mit sich bringen? Bis es ihm wie Schuppen von selbigen fällt – er hat nur ein Auge seines Vaters; das zweite ist von dem Mann, der ihn getötet hat und nun ebenfalls tot ist …  Weiterlesen

[Vorschau #11] Diese Bücher werden demnächst rezensiert

Der Bücherstapel steht hier und wartet darauf, abgearbeitet zu werden. Folgende Bücher werden in den nächsten Wochen in Form einer Rezension auf dem Krimisofa veröffentlicht. Die Klappentexte habe ich schamlos von den Seiten der Verlagsgruppen Random House, Fischer, sowie den der Verlage dtv und HarperCollins.
Die Reihenfolge ist nicht endgültig, aber in der Regel wie hier dargestellt.. Die Rezensionstermine sind nur voraussichtlich – Änderungen vorbehalten.  Weiterlesen