[Rezension] Jean-Christophe Grangé: Die Fesseln des Bösen

In einem Pariser Striplokal wird eine Leiche gefunden, mit der eigenen Unterwäsche erdrosselt und die Mundwinkel sind bis zu den Ohren aufgeschlitzt. Im Rachen wurde ein Stein platziert. Ein Verdächtiger ist mit dem ältlichen Maler Sobieski schnell gefunden – aber der hat ein hieb- und stichfestes Alibi. Da Kommissar Corso aber keinen anderen Verdächtigen findet, hält er an Sobieski als Täter fest – vor allem, weil er eine kriminelle Vergangenheit hat und 17 Jahre im Gefängnis verbracht hat.
Corso hat noch einen anderen Kampf zu bestreiten, nämlich den um seinen Sohn Thaddée – wenn er den Fall löst, stehen die Chancen gut, dass er das alleinige Sorgerecht erhält. Corso kämpft gegen die Zeit, zumal es nicht bei dem einen Opfer bleibt …


Stéphane Corso ist Leiter von Team 1 der Pariser Kriminalpolizei, er selbst ist einer der besten Ermittler der Stadt. Dabei hat er selber eine dunkle Vergangenheit, wuchs im Heim auf, lebte auf der Straße, war drogensüchtig und hat nicht zuletzt einen Mord begangen – bis Catherine Bompart kam, seine heutige Chefin. Sie holte Corso von der Straße, zwang ihn, das Abi zu machen und schickte ihn auf die Polizeischule; im Gegenzug sorgte sie dafür, dass er nicht für den Mord belangt wird. Während es beruflich ziemlich glatt läuft, tut es das privat so gar nicht, denn Corso steckt gerade mitten im Scheidungsprozess mit seiner Frau. Er will das Sorgerecht für seinen Sohn, weil er seine zukünftige Ex-Frau aufgrund ihrer Sadomaso-Neigungen als eine Gefahr für den Zehnjährigen hält.

Wo wir auch schon beim Thema wären, denn Sex im Allgemeinen und SM bzw. Bondage im Speziellen, spielen die Hauptrolle im titelgebenden Fesselspiel. Man erfährt so einiges über die Szene, manches davon will man vielleicht gar nicht so genau wissen. Dabei hat Corso selbst bei den – nennen wir es lusterweiternden – Spielen mit seiner Frau mitgemacht – heute verurteilt er sie dafür. Aber nicht nur das, sondern auch die Kunst ist ein großes Thema im Buch, hier steht der Hauptverdächtige Sobieski im Mittelpunkt, der die Mal- und Fesselkunst gewissermaßen in einer Melange vereint. Für Corso ist der Mann mit dem geschichtsträchtigen Namen von Anfang an schuldig. Beweise? Na ja, nicht so wirklich. Zwar hat der Maler schon vor etlichen Jahren getötet und der Modus Operandi ist ähnlich, aber nicht derselbe. Egal, denkt sich Corso, einmal Mörder, immer Mörder. Vielleicht ist Corso ja doch kein so guter Ermittler.

Ohnehin war er bei dem Fall nur zweite Wahl, denn das Buch steigt erst zwölf Tage nach dem Mord ein, bis dahin hat sich ein anderer die Fingernägel an dem Fall abgebissen und hat schnell gemerkt, dass er ansteht. Dabei sind zwölf Tage ein Klacks, wenn man merkt, wie lange Corso daran arbeitet – die Handlung zieht sich nämlich über fast zwei Jahre. Zwei Jahre in denen wir einiges mit dem Protagonisten erleben, das Konzept des Buches ist nämlich kein schlechtes. Insgesamt ist das Buch in drei Teile unterteilt, sowohl faktisch als auch erzählerisch. Zuerst haben wir einen klassischen Whodunit-Thriller, danach einen Justizthriller, um später wieder einen Whodunit-Thriller zu lesen.

Der stärkste Charakter im Buch tritt für mich erst im zweiten Teil, also nach grob 200 Seiten auf. Claudia Müller ist gebürtige Österreicherin und dreht die nach dem ersten Teil etwas eingeschlafene Handlung mal komplett auf links, um im dritten Teil noch einen viel größeren Plot-Twist einzubauen. Zwischendurch hab ich mir schon gedacht, dass die Handlung vielleicht etwas zu sehr in die Länge gezogen wird und hab dies in einem Update auf Goodreads auch kundgetan, aber in der Nachbetrachtung macht das alles schon Sinn. Als eher schwach hab ich den Hauptcharakter Corso empfunden. Er hatte für mich überhaupt kein Charisma und nichts, was mir längerfristig im Gedächtnis bleiben wird.

Auch wenn die Handlung zwischendrin einen ziemlichen Durchhänger hat und nur dahinplätschert, war ich froh, bis zum Ende durchgehalten zu haben. Zumal das Ende und die Auflösung äußerst interessant sind.

Daten zum Buch 

Autor: Jean-Christophe Grangé
Titel: Die Fesseln des Bösen
Originaltitel: La terre des morts
Übersetzung: Ulrike Werner-Richter
Seiten: 608
Kapitel: 104
Erschienen am: 31. Januar 2020
Verlag: Lübbe
ISBN: 978-3431041293
Preis Print: 16,90 Euro
Preis Digital: 11,99 Euro
(Preise können abweichen)

[Rezension] Guillaume Musso: Das Mädchen aus Brooklyn

Raphaël will in wenigen Wochen seine große Liebe Anna heiraten. Als die beiden in einem Restaurant sitzen, fragt er sie, ob sie Geheimnisse habe – „Jeder hat Geheimnisse“ antwortet Anna, doch Raphaël will es wissen, will alles über Anna wissen. Als sie ihm ihr größtes Geheimnis mit einem Foto und „das habe ich getan“ zeigt, ist er fassungslos und verschwindet für eine Stunde; als er zurückkommt, ist Anna spurlos verschwunden. Was hat Raphaël angerichtet? Warum wollte er alles über sie wissen? Und was hat ihr Verschwinden mit den drei verkohlten Leichen zu tun, die sie ihm gezeigt hat? Er macht sich auf die Suche nach ihr und erfährt noch viel mehr über Annas Vergangenheit – mehr als er jemals wissen wollte … Weiterlesen

[Rezension] S.L. Grey: Das Apartment

Seit bei Steph und Mark eingebrochen wurde, leben die zwei in Angst, da nützen auch die Sicherheitsmaßnahmen, die sie in ihrem Haus installiert haben, nichts. Als eine Freundin ihnen einen Urlaub zur Erholung vorschlägt, winken sie ab, weil sie sich so etwas nicht leisten könnten – bei der Möglichkeit eines Wohnungstauschs horchen sie allerdings auf und so macht sich das Paar von Kapstadt auf nach Paris. Doch bereits nach der Ankunft werden sie schlagartig ernüchtert, denn die Wohnung ist heruntergekommen und die Fenster offenbar auch noch zugenagelt, denn Sonnenlicht bekommen sie keines – die merkwürdige Nachbarin, die kaum Englisch spricht, macht die Sache nicht gerade besser. Als sie erfahren, dass die Petits, das Paar, mit denen sie die Wohnung tauschen, gar nicht in Kapstadt angekommen sind, wird es vollends mysteriös … Weiterlesen

[Rezension] Charlotte Link – Die Entscheidung

Die Mutter Säuferin, der Vater weg. So sieht die Kindheit der kleinen Nathalie aus, die mit ihrem Leben nicht mehr weiter weiß. Mit 16 schließlich lernt sie Jérôme kennen, der ihr ganzes Leben verändert, unter ihm isst sie endlich wieder mehr, nachdem sie jahrelang an Magersucht litt und nahezu nichts zu sich nahm. Er ist ihr ein und alles, sie himmelt ihn an, breitet den roten Teppich aus, wo er geht. Bis er sie eines Tages warnt, nicht mehr zurück nach Hause zu gehen, sie solle Paris verlassen, so schnell wie möglich. Irgendwann gabelt sie Simon auf, der eigentlich nur Ferien im Haus seines Vaters machen wollte – aber aus den Ferien wird der pure Albtraum … Weiterlesen

[REZENSION] Michael Tsokos – Zerschunden

zschIn Europa geht ein Nachläufer um und tötet alte Frauen. „Respectez Asia“ – mit diesen Worten signiert er seine Opfer und gibt dem Berliner Rechtsmediziner Fred Abel einige Rätsel auf. Die Mordserie beginnt in der deutschen Hauptstadt und findet einige Tage später in London seine Fortsetzung. In beiden Städten war ein guter Kumpel Abels genau zu den Tatzeiten vor Ort und aufgrund einer speziellen Methode identifiziert und in Untersuchungshaft genommen. Währenddessen kämpft seine Tochter gegen Leukämie, die Ärzte geben ihr nur mehr wenige Tage Zeit zu leben – ihr sehnlichster Wunsch ist es, ihren Vater nochmal zu sehen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, also entschließt Abel kurzerhand, selbst zu ermitteln. Weiterlesen