[Rezension] Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt: Die Opfer, die man bringt (Sebastian Bergman – Band VI)

In Schweden geht ein Serienvergewaltiger um, und Klara ist das nächste Opfer. Die Polizei von Uppsala untersucht den Fall, steht aber an, denn das Team ist zu klein um den Fall, der immer größere Ausmaße annimmt, adäquat zu untersuchen. Also tritt die Chefin der Truppe an Sebastian Bergman heran um ihn als Profiler anzuheuern. Grund genug für Vanja, die gerade von der Reichsmordkommission in Stockholm nach Uppsala gewechselt ist, wieder zurück zu wechseln. Doch als eine Leiche im Zusammenhang mit dem Vergewaltiger auftaucht, wird auch die Reichsmordkommission auf den Plan gerufen – shit happens.
Eine Frau, die alle Opfer kennt, ist Ingrid Drüber. Sie leitete vor einigen Jahren eine Gruppe innerhalb der Kirche. Heute steht sie mitten im Wahlkampf, denn sie will Bischöfin werden, weshalb sie nicht daran denkt, zur Polizei zu gehen, um ihr Wissen zu teilen – bis sie plötzlich selber zum Opfer wird … Weiterlesen

Werbeanzeigen

[Rezension] Nina Laurin: Escape – Wenn die Angst dich einholt

Mein Name ist Lainey, aber mir ist es lieber, wenn man mich Laine – wie Lane, die Fahrspur – nennt. Früher hieß ich Ella, früher, in einem anderen Leben, bevor ich drei Jahre festgehalten wurde. Von einem Mann, der nie gefasst wurde. Heute habe ich ein okayes Leben, arbeite in zwei Jobs, sonst könnte ich mir die dreißig-Quadratmeter-Wohnung, in der ich lebe, nicht leisten. Ich arbeite tagsüber in einem Supermarkt, und eben habe ich eine Handvoll Flyer von meiner Chefin in die Hand gedrückt bekommen, die ich auf die Außenwand des Supermarktes hängen soll. Als ich einen Blick darauf werfe, erschrecke ich – denn ich blicke meinem zehnjährigen Ich in die Augen … Weiterlesen

[Rezension] JP Delaney: The Girl Before – Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.

Jane ist auf der Suche nach einer billigen Wohnung; als ihre Maklerin nur mehr ein Objekt zur Verfügung hat, staunt sie nicht schlecht, als sie plötzlich vor einem hochmodernen Haus steht, das zwar klein, aber trotzdem geräumig ist. Doch Jane kann nicht einfach Ja dazu sagen, sondern muss sich darum bewerben – und die wenigsten Bewerber werden akzeptiert. Edward Monkford hat Folgate Street 1 entworfen und einen Kriterienkatalog mit über 200 Regeln entworfen, die der Bewohner befolgen muss; Jane ist das zunächst in ihrer prekären Situation egal, bis sie erfährt, dass die Bewohnerin vor ihr in dem Haus gestorben ist — sie beginnt  zu recherchieren und stößt auf unglaubliche Dinge …

Weiterlesen