[Rezension] Kees van Kikkerland: Tote spielen kein Klavier (Willi Hübner – Band #1)

Eine verzweifelte Mutter engagiert Privatdetektiv Willi Hübner, um ihre Tochter Ameli aufzuspüren, die seit Monaten in Amsterdam vermisst wird. Hübners Recherchen führen ihn ins Pianola-Museum, wo Ameli an einem Abend der offenen Tür zuletzt lebend gesehen wurde. Der pomadige Museumsdirektor kommt Hübner verdächtig vor, aber auch Amelis Ex-Freund Phil, ein Kleinkrimineller, gerät schnell in den Fokus der Ermittlungen.
Je tiefer Hübner in den Fall eintaucht, desto mehr begibt er sich selbst in Gefahr. Offenbar ist er einer größeren Sache auf der Spur, denn in höchsten Polizeikreisen versucht man, die Akte Ameli verschlossen zu halten. Und selbst der Amsterdamer Bürgermeister übt Druck auf Hübner aus, den Fall nicht wieder aufzurollen. Und obendrein steht aus heiterem Himmel auch noch Hübners 18-jähriger Sohn, zu dem er seit dessen Geburt keinerlei Kontakt hatte, unangemeldet vor seinem Hausboot… (Offizieller Klappentext)


Ein Cover wie aus einer Tourismusbroschüre. Amsterdam-Krimi steht darauf. Das allein genügte schon, um mich für dieses Buch zu begeistern. Den Autor kannte ich nicht – das tat vor Erscheinen des Buches vermutlich niemand –, aber Namen sind ohnehin Schall und Rauch. Dieser insbesondere, er ist nämlich ein Pseudonym – eines Deutschen.

Schon beim Namen des Protagonisten konnte man stutzig werden. Vermutlich würde kein gebürtiger Niederländer seinen Protagonisten Willi Hübner nennen und dessen Katze nach einer Figur aus der Sesamstraße – Herr von Bödefeld. Hübner lebt auf einem Hausboot – die Kelly Family lässt grüßen – ,und trägt einen Bugatti-Trenchcoat, den jeder als sonderbar bezeichnen würde, wenn er sich diplomatisch ausdrücken wollte. Dann taucht plötzlich Hübners Sohn auf. 18 Jahre alt. Seinen Vater kennt er nur von Geburtstagsglückwunschkarten. Den schiebt Hübner kurzerhand zu seinem weinseligen Bekannten vom Radio ab, der ständig ein Lachen auf den Lippen hätte – das hätte wohl jeder bei so einem Alkoholkonsum. Sympathieträger ist edgy Hübner also schon mal keiner. Und warum ihn der Bürgermeister von Amsterdam nicht mag, bleibt bis zum Ende ein Rätsel.

Und der Rest? Die Geschichte ist flott und durch viele Dialoge sehr lebendig gestaltet. Die Lokalkolorit – und übrigens auch das Cover-Artwork – hat mich sofort an die Wien-Krimis von Beate Maxian erinnert. Man merkt, dass van Kikkerland – was auf Deutsch übrigens von Froschland heißt – schon öfter in Amsterdam war. Bereits der erste Satz des Buches ist eine Liebeserklärung an die Stadt an der Gracht. Das gefällt. Vor allem, weil ich mich des Öfteren während des Lesens in Google verloren habe und mir einige Schauplätze genauer angesehen habe.

Weniger verloren habe ich mich in den Wiener Dialekt eines Informanten Hübners – der war schauderhaft. Und auch sonst hat mich das Buch nicht überzeugt. Ich weiß nicht, ob es am Protagonisten liegt, der so einige Klischees eines mehrfach gescheiterten Charakters erfüllt, oder ob es an die teilweise völlig überzogen gezeichneten Nebendarsteller lag, aber so richtig wollte der erste Teil der Hübner-Reihe nicht zünden. Da muss sich der TV-Moderator Ernst-Marcus Thomas, wie van Kikkerland wirklich heißt, beim nächsten Mal mehr anstrengen. Vielleicht etwas mehr Tiefe in den Fall bringen, etwas, aber nicht zu viel Ernsthaftigkeit einstreuen. Die Ansätze stimmen, und Amsterdam ist eine Top-Location, aber nach oben ist noch eine Menge Luft.

Daten zum Buch 

Autor: Kees van Kikkerland
Titel: Tote spielen kein Klavier
Seiten: 208
Kapitel: 36
Erschienen am: 6. Juli 2020
Verlag: Piper
ISBN: 978-3492503594
Preis Print: 13 Euro
Preis Digital: 6,99 Euro
(Preise können abweichen)

[Rezension] Harlan Coben: In deinem Namen

Westbridge ist ein eher wohlhabender Ort in New Jersey. Es gibt keine Slums und keine Ghettos und Napoleon Dumas fühlt sich in seiner beruflichen Situation wohl, er will nicht befördert und nicht degradiert werden – dort wo er ist, hat er seine Ruhe. Und die braucht er auch, denn in seinem Privatleben steht die Uhr seit fünfzehn Jahren still, was ihn aber gleichzeitig rastlos macht. Vor fünfzehn Jahren starb sein Bruder und dessen Freundin, gleichzeitig verschwand Naps Freundin Maura spurlos, und er hat keinen Anhaltspunkt, wo sie sein könnte. Bis eines Tages sein Kollege Rex im Dienst erschossen wird und Mauras Fingerabdrücke gefunden werden … Weiterlesen